Single Daily
af

Deutsche Presse-Agentur GmbH

Irish Continental Group storniert Auftrag bei der FSG

Der Auftrag wäre hoch defizitär gewesen. Die Stornierung könnte die Verhandlungen mit Pella Sietas beflügeln.
Der Auftrag wäre hoch defizitär gewesen. Die Stornierung könnte die Verhandlungen mit Pella Sietas beflügeln.

Hamburg/Flensburg. Die Reederei Irish Continental Group (ICG) hat einen Auftrag über eine Fähre bei der Flensburger Schiffbaugesellschaft (FSG) storniert und ihr damit eine finanzielle Last von den Schultern genommen. Der Bau des Schiffes wäre hoch defizitär gewesen, sagte ein FSG-Sprecher am Freitag.

Die ICG-Fähren verkehren unter dem Label »Irish Ferries« zwischen der Republik Irland und zwei Häfen in Großbritannien sowie einem Hafen in Frankreich. Der Reiseverkehr mit Passagieren sei coronabedingt in diesem Jahr bislang um 60 Prozent, mit Autos um 62 Prozent zurückgegangen, heißt es in der Mitteilung. Die Reederei verzichte daher zunächst auf den Bau einer neuen Fähre. Eine Anzahlung von 33 Millionen Euro hat die Reederei zurückerhalten.

Die Stornierung könnte die laufenden Kaufverhandlungen zwischen Pella Sietas und der FSG erleichtern. Die Pella Sietas Gruppe, hinter der russische Eigner stehen, hatte am Vortag die Verhandlungen öffentlich gemacht. Die Gespräche seien aber noch lange nicht abgeschlossen. Ob sie erfolgreich sein werden, hänge von vielen Faktoren ab, ebenso wie die weitere Entwicklung für die rund 650 festen Arbeitsplätze auf der Werft. Die FSG hatte im April einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Flensburg gestellt. Sie wurde im vergangenen Jahr von Investor Lars Windhorst übernommen.

Weitere Informationen folgen.

kommentar
deling del

Skriv et svar