Fraktions-Status: Widerstand gegen Regierungs-Pläne wächst

FDP-Kreistagsfraktion will im Kreis Schleswig-Flensburg mit einer Resolution die geplante Änderung der Gemeindeordnung über die Mindestgröße von Fraktionen ausbremsen. SSW unterstützt den Vorstoß der Liberalen. SPD und Grüne beraten noch.

Die Landesregierung will es den Kommunen, Kreisen und Städten ermöglichen, über die Mindestgröße von Fraktionen selber zu entscheiden. Eine Anhebung von derzeit zwei auf mindestens drei Gewählte ist dabei vorgesehen. Im aktuellen Kreistag Nordfriesland würden demnach die FDP, AfD und Zukunft ihren Fraktionsstatus verlieren. Archivfoto:
Die Landesregierung will es den Kommunen, Kreisen und Städten ermöglichen, über die Mindestgröße von Fraktionen selber zu entscheiden. Eine Anhebung von derzeit zwei auf mindestens drei Gewählte ist dabei vorgesehen. Im aktuellen Kreistag Nordfriesland würden demnach die FDP, AfD und Zukunft ihren Fraktionsstatus verlieren. Archivfoto: Sebastian Iwersen

Volker Metzger

vm@fla.de

onsdag d. 30. november 2022 kl. 17:47

Resume

- Der foregår noget her, som skal ses som et reelt angreb på demokratiet i vores lokale parlamenter.

Med den udtalelse fra gruppeformand Carsten-Peter Brodersen har FDP i Slesvig-Flensborg Amt nu også sluttet sig til gruppen af massive kritikere, som strengt afviser et initiativ fra delstatsregeringen.

Regeringspartierne CDU og Bündnis 90/Die Grünen har planer om at hæve hindringen for at danne en parlamentarisk gruppe i kommunalbestyrelserne inden kommunalvalget i maj 2023.

Ifølge planen vil kommunalbestyrelser med mindst 31 medlemmer fremover frit kunne beslutte, om de ønsker at hæve minimumsstørrelsen af fraktionerne fra de nuværende to til tre medlemmer.

Schleswig. »Hier findet etwas statt, was als echter Angriff auf die Demokratie in unseren Kommunalparlamenten zu werten ist.« Mit dieser Aussage von Fraktionschef Carsten-Peter Brodersen..