Bau der neuen Rader Hochbrücke beginnt Anfang 2023

Anfang des kommenden Jahres beginnt der Bau der neuen Rader Hochbrücke. Die östliche Brückenhälfte soll bis Ende 2026 freigegeben werden.

Anfang 2023 wird mit dem Bau einer neuen Autobahn-Brücke über den Nord-Ostsee-Kanal begonnen. Foto:
Anfang 2023 wird mit dem Bau einer neuen Autobahn-Brücke über den Nord-Ostsee-Kanal begonnen. Foto: Daniel Friedrichs, dpa


dpa

mandag d. 5. december 2022 kl. 16:31

Rade. Die Planungen für den Bau der neuen Rader Hochbrücke als Teil der Autobahn 7 über den Nord-Ostsee-Kanal kommen voran. Der Auftrag für den Bau der östlichen Brückenhälfte sei einem Konsortium erteilt worden, teilte die Projektgesellschaft Deges am Montag mit. Die Bauarbeiten sollen Anfang 2023 starten.

Geplant ist ein neue Zwillingsbrücke mit sechs Fahrspuren. Der Zustand der alten Brücke gilt als so schlecht, dass sie nach derzeitigem Stand nur noch bis 2026 halten wird.

»Aufgrund der festgestellten Abgängigkeit der Rader Hochbrücke ist es von großer Bedeutung, dass wir das erste Teilbauwerk 2026 für den Verkehr freigeben können«, sagte Projektleiter Mario Schönherr. Die Baustraßen am nördlichen und südlichen Kanalufer sind weitgehend fertig.

Die Projektgesellschaft gibt allein die Kosten für das erste Teilbauwerk mittlerweile mit 307 Millionen Euro an. Zuvor war von Gesamtkosten in Höhe von 380 Millionen Euro ausgegangen worden. Die Deges begründete die Steigerungen unter anderem mit höheren Material- und Energiekosten, der Knappheit von Baumaterialien und zweistelligen Inflationsraten. Der Preisindex für Flachstahl sei von September 2021 bis September 2022 um 49,6 Prozent gestiegen.

Die östliche Brückenhälfte soll bis Ende 2026 freigegeben werden. Nach dem Abriss der alten Hochbrücke soll die westliche Hälfte der neuen Brücke entstehen. Zudem wird die A7 zwischen der Anschlussstelle Büdelsdorf und dem Kreuz Rendsburg auf sechs Fahrstreifen erweitert.