Viele neue Gesichter im neuen Kieler Landtag

33 neue Abgeordnete schafften den Sprung in den Landtag und werden dort bald ihre Arbeit aufnehmen.

Im Kieler Landtag wird es bald viele neue Gesichter zu sehen geben. Foto:
Im Kieler Landtag wird es bald viele neue Gesichter zu sehen geben. Foto: Frank Molter, dpa

Landtagswahl

dpa

Kiel. Nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein ändert sich die personelle Zusammensetzung im Parlament beträchtlich. Von den 34 Abgeordneten der CDU sind 18 neu mit dabei. 32 Politiker - unter ihnen 17 Neulinge - gewannen ihren Wahlkreis und zogen damit direkt in den Landtag ein. Über die Landesliste schafften es noch zwei Christdemokraten und zwar der Bildungspolitiker Tobias von der Heide, der auf Platz fünf stand, und Innenstaatssekretärin Kristina Herbst auf dem Platz danach.

Mit nunmehr 14 Abgeordneten stellen die Grünen jetzt die zweitstärkste Fraktion. Erstmals überhaupt ist sie mit direkt in einem Wahlkreis gewählten Volksvertretern dabei. Drei von ihnen schafften das, in Kiel und in Lübeck. Zehn Abgeordnete sind neu.

Die SPD-Fraktion schrumpfte von 21 auf 12 Mitglieder. Da kein Sozialdemokrat einen Wahlkreis gewann, bekamen alle Gewählten ihr Mandat über die Landesliste. Zu denen, die es nicht schafften, gehören Landtagsvizepräsidentin Kirsten Eickhoff-Weber sowie der Verkehrs- und Bildungspolitiker Kai Vogel. Vier SPD-Politiker sind neu dabei.

Für die FDP sitzen statt 9 künftig nur 5 Abgeordnete im Parlament. Drei bisherige Parlamentarier verloren ihr Mandat und auch Wirtschaftsstaatssekretär Thilo Rohlfs verfehlte den Einzug in den Landtag. Der SSW gewann ein Mandat dazu, das die Lehrerin Sybilla Nitsch aus Husum holte.

9 maj 2022, 17:38