Luftgitarren-Solo in 327 Metern Höhe

Mehr als 300 Meter über dem Festivalgelände des Wacken Open Air hat der Musiker Johannes »Johnny« Ritter ein Luftgitarren-Solo gespielt - nach Angaben der Veranstalter ein Weltrekord.

Der Hamburger Musiker Johannes »Johnny« Ritter spielt im Korb eines Heißluftballons 327 Meter über dem Festivalgelände des Wacken Open Air ein Luftgitarren-Solo. Dieses war das nach Angaben der Organisatoren bisher höchste der Welt. Foto:
Der Hamburger Musiker Johannes »Johnny« Ritter spielt im Korb eines Heißluftballons 327 Meter über dem Festivalgelände des Wacken Open Air ein Luftgitarren-Solo. Dieses war das nach Angaben der Organisatoren bisher höchste der Welt. Foto: dpa

dpa


søndag d. 7. august 2022, kl. 16:03

Mere end 300 meter over festivalpladsen på Wacken Open Air spillede musikeren Johannes Ritter i weekenden en luftguitarsolo, der af det tyske rekord-institut - som hører under Guiness Rekordbog - er blevet noteret som en verdensrekord.

300 meter var på forhånd sat som mindstemålet for, at rekorden kunne blive godkendt. Det er allerførste gang, at der er blevet spillet luftguitar i højderne, så Johannes Ritter skulle ikke slå en tidligere rekord.

Wacken. Der Hamburger Musiker Johannes »Johnny« Ritter hat 327 Meter über dem Gelände des Heavy-Metal-Festivals in Wacken im Korb eines Heißluftballons ein Luftgitarren-Solo gespielt - das nach Angaben der Organisatoren bisher höchste der Welt.

Der erfolgreiche Rekordversuch fand demnach am Samstagmorgen kurz vor sieben Uhr statt. Ein Rekordrichter des Rekord-Instituts für Deutschland habe dies offiziell bestätigt.

Das Rekord-Institut vermarktet sich als das deutschsprachige Pendant zum Guinnessbuch der Rekorde.

Bundesweit sind etwa ein halbes Dutzend Richter unterwegs, um Bestmarken abzunehmen.

Die vorab festgelegte Mindesthöhe für den Rekord lag den Angaben zufolge bei 300 Metern. Der Versuch zum höchsten Luftgitarren-Solo der Welt habe zum ersten Mal stattgefunden.

Es musste also nicht die Leistung eines Anderen überboten werden.

Als die 300 Meter erreicht waren, erklangen die ersten Töne der Musik und Johnny legte los, wie eine Sprecherin berichtete. »Es galt, in einem 60-sekündigen Solo möglichst viele spektakuläre Riffs und Moves in seine Live-Performance einzubauen.« Die Herausforderung dabei sei gewesen, dass ein Heißluftballon in solcher Höhe auf schnelle Bewegungen reagiere.