Vater zeigte seinen eigenen Sohn an

Flensburg. Amed Sherwan wird in Irakisch-Kurdistan in eine gläubige muslimische Familie hineingeboren. Als impulsives, unkonzentriertes Kind fühlt er sich schon früh anders als Gleichaltrige und sucht Halt in seinem Glauben - bis er mit vierzehn Jahren durch Zufall auf einen religionskritischen Text stößt.

Seit 2014 lebt Amed in Flensburg und kämpft hier für das Recht auf Meinungs- und Glaubensfreiheit in muslimischen Communitys.
Seit 2014 lebt Amed in Flensburg und kämpft hier für das Recht auf Meinungs- und Glaubensfreiheit in muslimischen Communitys. Foto: PR

Was ihn zunächst als Gotteslästerung erschreckt, erscheint ihm wenig später viel einleuchtender als alles, was er bisher gelernt hat. 

22 sep 2020, 11:40
Hans Christian Davidsen
hcd@fla.de