Den solgte brud i en konventionel opsætning

Operainstruktør Matthias Remus undgår at tage stilling i sin fortolkning af Smetanas komiske opera.

Marie (Malgorzata Roclawska) har ikke i sinde at følge ægteskabsmægleren Kecals (Timo Hannig) "ordre" om, at hun skal giftes med Wenzel.
Marie (Malgorzata Roclawska) har ikke i sinde at følge ægteskabsmægleren Kecals (Timo Hannig) "ordre" om, at hun skal giftes med Wenzel. Foto: Henrik Matzen

Lars Geerdes

lg@fla.de

mandag d. 16. maj 2022 kl. 21:27

Resümee

Konventionell und laut

Die jüngste Opernproduktion des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters, Smetanas »Die verkaufte Braut«, die am Sonnabend in Flensburg Premiere feierte, ist in der Regie von Matthias Remus eine durch und durch konventionelle Vorstellung, in der das Thema »arrangierte Ehe« nicht problematisiert wird. Chorsänger/innen und Balletttänzer/innen sorgen zur mitreißenden Musik Smetanas für beste Unterhaltung. Malgorzata Roclawska, Uwe Gottwinter und Timo Hannig in den großen Gesangspartien der »komischen Oper« können erst nach der Pause richtig überzeugen, weil Dirigent Ingo Martin Stadtmüller das Orchester in den ersten beiden Akten so laut spielen lässt, dass die Stimmen übertönt und die Texte völlig unverständlich werden.

Flensborg. En bonde i økonomiske problemer låner penge fra godsejeren og lover til gengæld, at hans datter senere skal giftes med godsejerens søn.