Pengene lokker ham til konfirmation

Ugens dilemma i Familiebrevkassen: Forældre undlod at døbe søn, så han selv kunne tage stilling til dåben. Nu er det pengene der lokker ham i kirke. 

Merethe Neldeberg Jørgensen er sognepræst i Sydslesvig ved Ansgar Kirke.
Merethe Neldeberg Jørgensen er sognepræst i Sydslesvig ved Ansgar Kirke. Foto: Lars Salomonsen



søndag d. 21. marts 2021 kl. 12:49

Wie geht man damit um, wenn der 13-jährige Sohn konfirmiert werden will, um eine Menge Geld zu bekommen? Pastorin Merete Neldeberg Jørgensen findet, man kann von einem 13-Jährigen nicht unbedingt erwarten, dass er seinen Glauben erklären und darüber reflektieren kann. Das braucht er auch nicht. Denn in der Kirche ist jeder willkommen, und es gibt keine Vorschrift, wie genau man glauben soll. Die Eltern sollten mit ihrem Kind darüber sprechen, was es bedeutet, ein Teil der christlichen Gemeinschaft zu sein. Dabei kann es helfen, den Sohn erstmal den Konfirmandenunterricht besuchen zu lassen. So schafft man eine gute Gesprächsgrundlage und der Sohn kann seine Entscheidung fundierter treffen.

Kære brevkasse

Vores søn på 13 har talt med sin fætter, der har fortalt om det store pengebeløb, han fik til sin konfirmation. Nu mener vores søn også, at det vil være sagen at blive konfirmeret. ..