Nur sieben Diskriminierungsopfer melden sich

Die Stadt hat eine Anlaufstelle für Opfer von Diskriminierung und Rassismus eingerichtet. Nach 18 Monaten ist das Zwischenfazit allerdings ernüchternd.

Ausgrenzung und Diskriminierung: Die Stadt hat eine Beratungsstelle geschaffen – die Resonanz ist allerdings verhalten. Foto:
Ausgrenzung und Diskriminierung: Die Stadt hat eine Beratungsstelle geschaffen – die Resonanz ist allerdings verhalten. Foto: Christiane Büttner/Universität Koblenz-Landau/obs

Frederike Müller

fm@fla.de

torsdag d. 7. juli 2022, kl. 7:36

Resume

I begyndelsen af 2021 oprettede Flensborg Kommune et rådgivningscenter for ofre for diskrimination og racisme. I disse 18 måneder har kun syv personer benyttet sig af det gratis rådgivningstilbud. Sprogbarrierer, en følelse af skam og det at gå på rådhuset er mulige forhindringer, formoder forvaltningen. Mindst et af disse er i øjeblikket ved at blive afviklet: Rådgivningscentret er flyttet og ligger nu i Schulgasse 4.

Flensburg. Seit Anfang 2021 gibt es in Flensburg eine »Anlaufstelle für Opfer von Diskriminierung oder Rassismus«. Doch in diesen anderthalb Jahren gab es insgesamt nur sieben Meldungen.