Seahawks: Chance nicht genutzt

Die Volleyballer des TSB Flensburg hatte den Sieg beim MSV Pampow in der Hand, vergaben ihren Matchball aber und verloren am Ende in fünf Sätzen.

Die Volleyballer des TSB Flensburg kehrten in der Regionalliga mit einer Niederlage vom MSV Pampow zurück.
Die Volleyballer des TSB Flensburg kehrten in der Regionalliga mit einer Niederlage vom MSV Pampow zurück. Foto: Sven Geissler

Timo Fleth

tif@fla.de

tirsdag d. 6. december 2022 kl. 11:26

Pampow. Die Regionalliga-Volleyballer des TSB Flensburg hatten den Sieg beim MSV Pampow schon in den Händen, mussten dann aber trotz zwischenzeitlichem Matchball noch eine knappe 2:3-Niederlage und den Verlust der Tabellenführung einstecken.

Nach der für die Aufsteiger ungewohnt langen Anreise fanden die Nordlichter zunächst nicht richtig ins Spiel. Viele Ungenauigkeiten führten zum Verlust des ersten Satzes. Die Umstellung von Paul Meyer auf die Mittelblockerposition, die durch den berufsbedingten Ausfall von Marvin Holtmann erfolgte, funktionierte anfangs nicht gut. 

Im zweiten Satz dann das andere Gesicht der Seahawks aus Flensbur: Gute Aufschläge und ein starkes Blockspiel von Ben Urban setzen den Gegner unter Druck und führten zu klaren Punktgewinnen für die Flensburger. Der dritte Satz zeigte zunächst das gleiche Bild. Urplötzlich riss jedoch der Faden und beim 15:22-Rückstand war der Satz eigentlich schon verloren. Über eine starke Aufschlagserie von Zuspieler Luc Thomsen kamen die Seahawks dennoch zum Satzgewinn.

In einem ausgeglichenen vierten Satz hatten die Flensburger bei eigenem Aufschlag Matchball, verpassten die Möglichkeit aber und mussten den Satz abgeben. In der Folge ging der Fokus verloren und obwohl es noch eine Steigerung gab, ging der entscheidende Satz an die Heimmannschaft.

»Wir wollten beim Matchball mutig aufschlagen und dann mit einem Dreierblock gegen den Pampower Hauptangreifer agieren. Leider konnten wir den Blockabpraller nicht sauber kontrollieren«, ärgerte sich. Trainer Gunnar Hansen, der sich insgesamt aber über den Auftritt seiner Mannschaft freute. 

Am kommenden Samstag (18 Uhr) im Fördegymnasium geht es für die Seahawks gegen den neuen Tabellenführer Eimsbütteler TV II weiter.