Seahawks holen sich die Tabellenführung

Die Volleyballer des TSB Flensburg sorgen nach ihrem Aufstieg in die Regionalliga weiter für Furore.

Die Volleyballer des TSB Flensburg sind neue Tabellenführer der Regionalliga Nord.
Die Volleyballer des TSB Flensburg sind neue Tabellenführer der Regionalliga Nord. Foto: Seahawks

Timo Fleth

tif@fla.de

onsdag d. 30. november 2022 kl. 11:06

Kiel. Die Akklimatisierung hat nicht lange gedauert. Mit einem sehr jungen Team haben die Volleyballer des TSB Flensburg den Aufstieg in die Regionalliga geschafft und sorgen dort nun für Aufsehen. Die kurze Auswärtsreise in die Landeshauptstadt zum TuS Hasseldieksdamm/Mettenhof wurde dabei nicht nur durch den souveränen 3:1-Sieg, sondern auch durch die Tabellenführung in der Regionalliga versüßt. Der bisherige Spitzenreiter VSG Lübeck verlor beim TSV Sasel und machte so den Weg an die Tabellenspitze frei. 

Das Spiel in Kiel fing für die Nordlichter gut an. Druckvolle Aufschläge und aggressives Blockspiel führten zum Sieg im ersten Satz (25:17). Im zweiten Satz änderte sich allerdings das Bild und die Gastgeber mischten mit. Immer wieder strauchelten die Flensburger Angreifer in der gegnerischen Abwehr. Gepaart mit vermeidbaren eigenen Fehlern führte das zum Verlust des zweiten Satzes (19:25). 

»In dieser Phase fehlten uns ein wenig die Auswechselalternativen«, so Coach Gunnar Hansen, der aufgrund gesundheitsbedingter Ausfälle seine Stammformation ändern musste. 

Im dritten und vierten Satz (25:19; 25:18) zeigten die Seahawks dann aber wieder ihre wahre Stärke. Zuspieler Luc Thomsen setzte Bo Hansen, der erneut zum wertvollsten Spieler der Partie gekürt wurde, und Mittelblocker Ben Urban immer wieder erfolgreich im Angriff ein. Die Defensive rund um Mannschaftsführer Taade Sönnichsen wurde zudem immer stabiler. 

»Erneut erwies sich unsere Angriffstaktik mit zwei Zuspielern als überlegen«, so Hansen, der sich über seinen erfolgreichen taktischen Zug und die damit verbundene flexible Spielweise freute. In Euphorie ist der Seahawks-Trainer aber damit nicht verfallen.

»Der Tabellenstand ist nur eine Momentaufnahme. Die nächsten Wochen werden große Herausforderungen für uns«, so Gunnar Hansen.

Am kommenden Sonnabend geht es für die Volleyballer des TSB Flensburg zum MSV Pampow, um die nächsten Punkte zu holen, damit die Tabellenführung mehr als nur einen Spieltag in Flensburger Hand bleibt.