Lara Lessmann im WM-Finale abgeschlagen

Ein Fehler kam die gebürtige Flensburgerin teuer zu stehen. Im Endlauf in Abu Dhabi wurde sie lediglich Vorletzte.

Lara Lessmann konnte bei der WM nicht in das Rennen um die Medaillen eingreifen. Archivfoto:
Lara Lessmann konnte bei der WM nicht in das Rennen um die Medaillen eingreifen. Archivfoto: Foto: Angelika Warmuth, dpa

Ruwen Möller

rm@fla.de

mandag d. 14. november 2022 kl. 15:17

Flensburg/Abu Dhabi. Die Qualifikation für das Final-Wochenende hatte sie noch als Vierte erreicht und eine Medaille schien möglich. Doch im Finale der Weltmeisterschaft in Abu Dhabi konnte Lara Lessmann am Ende nicht in den Kampf um Edelmetall eingreifen. Stattdessen belegte EM-Silbermedaillengewinnerin Kim Lea Müller (Backyard/LV Niedersachsen) bei den BMX-Freestyle-Weltmeisterschaften den vierten Platz und konnte dabei sogar Olympiasiegerin Charlotte Worthington aus Großbritannien hinter sich lassen. Die gebürige Flensburgerin Lessmann (Mellowpark Berlin/LV Berlin) belegte am Ende den vorletzten Platz elf.

»Beide Sportlerinnen sind volles Risiko gegangen. Lara hat das erste Mal den Backflip eingebaut und musste beim Landen leider einen Fuß absetzen, was sie wertvolle Punkte gekostet hat. Insgesamt war zu beobachten, dass alle Frauen eine starke Entwicklung genommen haben«, sagte Bundestrainer Tobias Wicke auf der Internetseite des BDR (Bund Deutscher Radfahrer).

Die US-Amerikanerin Hannah Roberts, die 87,20 Punkte einfuhr, verteidigte ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich und wurde zum vierten Mal Weltmeisterin vor der Schweizerin Nicita Ducarroz (84,70 Punkte) und Iveta Miculycova aus Tschechien (83,20). Müller erreichte als Vierte 79,00 Punkte, Lessmann 72,40 Punkte.

Bei den Männern platzierten sich Michael Meisel (RC 1913 Wendelstein/LV Bayern) auf dem 26., Paul Thölen (Mellowpark Berlin/LV Berlin) auf dem 30., Timo Schulze (TSVE Bielefeld/LV NRW), der einen technischen Defekt hatte, auf dem 44. und Lennox Zimmermann (SVE Bielefeld/LV NRW) auf dem 50. Platz.