Alina Wolf nicht zu stoppen

Bei der Badminton-Landesmeisterschaft hat Alina Wolf vom TSV Munkbrarup abgeräumt und gleich drei Titel gewonnen.

Gegen Alina Wolf war bei der Badminton-Landesmeisterschaft kein Kraut gewachsen.
Gegen Alina Wolf war bei der Badminton-Landesmeisterschaft kein Kraut gewachsen. Foto: Sebastian Iwersen

Timo Fleth

tif@fla.de

torsdag d. 29. september 2022, kl. 11:08

Itzehoe. Bei der Landesmeisterschaft des Schleswig-Holsteinischen Badmintonverbandes (SHBV) hat die zur dänischen Minderheit gehörende und die Gustav Johannsen-Skolen besuchende Alina Wolf mächtig abgeräumt und ihrer Konkurrenz aus dem nördlichsten Bundesland keine Chance gelassen. 

Im Mixed ging die für den TSV Munkbrarup spielende und einmal in der Woche bei Dybbøl UIF trainierende Wolf eine Altersklasse älter an den Start. Gemeinsam mit Jannis Dorow vom TSV Westerland legte Alina Wolf ein Tempo vor, dem die Konkurrenz zu keinem Zeitpunkt ernsthaft folgen konnte. Der verdiente Lohn war der souveräne Titelgewinn.

Damit aber nicht genug, zeigte die 14-Jährige in der Altersklasse U15, dass in Schleswig-Holstein derzeit keine Konkurrentin an sie heranreicht. Gegen Frida Lange vom TSV Schwarzenbek siegte sie souverän mit 21:14 und 21:4.

Das Gold-Triple perfekt machte Alina Wolff im Doppel mit ihrer Partnerin Levke Schwennsen von der SG Freienwill/ Großsolt. Die beiden Nordlichter konnten alle fünf Spiele jeweils klar in zwei Sätzen gewinnen.

Der TSV Munkbrarup durfte sich am Ende sogar noch über einen weiteren Titel freuen, holte sich doch Kalle Julius Bonse in der Altersklasse U9 im Einzel den Landesmeistertitel.