SG Flensburg-Handewitt: Topleistung auf Island gefordert

Bei der SG Flensburg-Handewitt sind schnelle Beine und kühler Kopf auf der Vulkaninsel gegen Islands Tabellenführer Valur in der European League gefragt. Auf Teitur Einarsson wartet viel familiäre Unterstützung.

Für Teitur Einarsson geht es mit der SG Flensburg-Handewitt i der European League in die Heimat.
Für Teitur Einarsson geht es mit der SG Flensburg-Handewitt i der European League in die Heimat. Foto: Sebastian Iwersen

Timo Fleth

tif@fla.de

mandag d. 21. november 2022, kl. 19:42

Reykjavik. Der Spielrhythmus der Handballer der SG Flensburg-Handewitt war schon zu Zeiten der Champions League hart, doch mit dem Dienstag als Spieltag setzt die European League noch einen drauf. Nach dem Remis in der Bundesliga am vergangenen Sonntag bei der MT Melsungen ging es Montag mit dem Flieger aus Frankfurt nach Island. Dort wartet das Topspiel der Gruppe B am Dienstag (20.45 Uhr/DAZN) bei Valur Reykjavik. Für die Flensburger erst das zweite Mal, dass sie zu einem Pflichtspiel auf die Vulkaninsel reisen. Gerade für einen SG-Akteur ist dies eine besondere Auswärtsreise.

»Das ist ist sehr spannend für mich, mit Flensburg nach Hause zu kommen. Ich freue mich, dass meine Familie und Freunde zum schauen kommen. Es werden viele sein«, sagt Teitur Einarsson, der im nur 60 Kilometer vom Spielort entfernten UMF Selfoss das Handballspielen gelernt hat.

Einfach wird die Aufgabe für die Flensburger und Teitur Einarsson bei Valur aber sicher nicht. Immerhin kommen die Isländer mit dem drittstärksten Angriff der bisherigen Gruppenphase daher. Passend, dass die SG Flensburg-Handewitt die bislang drittstärkste Abwehr stellt, die Lebensversicherung der SG zuletzt. 

»Das wird ein schweres Spiel. Valur läuft unheimlich viel und es sind zudem auch gute Handballspieler. Sie sind nicht so groß gewachsen, dafür aber unglaublich schnell«, ist Einarsson auf eine schwere Partie eingestellt.

Talentierte Isländer

Mit Björgvin Pall Gustavsson im Valur-Tor ist zudem ein bekanntes Gesicht aus der Bundesliga und der Nationalmannschaft dabei und bürgt schon für eine entsprechende Qualität beim Tabellenführer der isländischen Liga, der in zehn Spielen erst eine Niederlage hat hinnehmen müssen. Dass mit Snorri Gudjonsson zudem ein ehemaliger Spielmacher der Nationalmannschaft als Trainer auf der Bank sitzt, der unter anderem auch für die Rhein-Neckar Löwen, AG København und GOG aufgelaufen ist, spricht ebenfalls für Handballsachverstand und sollte Warnung genug sein. Teitur Einarsson hat auch darüber hinaus einige wichtige Akteure bei Valur ausgemacht.

»Magnus Oli Magnussen ist ein richtig guter Spieler und neben Björgvin Pall Gustavsson der Beste. Zudem haben sie im Rückraum auch das Brüderpaar Arnor und Benedikt Oskarsson, denen viel Talent bescheinigt wird. Insgesamt sind viele Talente dort versammelt und Valur hat große Ambitionen in der European League. Wir werden keine Chance haben, wenn wir glauben, dass 50 Prozent reichen werden, um zu gewinnen«, so der Linkshänder. Insgesamt tat sich insbesondere der Rückraum der Isländer in den ersten beiden Spielen der Gruppenphase der European League hervor.

Dabei wird die SG mit dem gleichen Personal wie in Kassel gegen die MT Melsungen auskommen müssen. So werden weder Jim Gottfridsson, noch Magnus Rød auf der Vulkaninsel zur Verfügung stehen. Im Kampf um Platz eins in der Gruppe B eine wichtige Partie, wenngleich für den Einzug ins Achtelfinale auch Platz vier reichen würde.