Neue Gerüchte und stockende Gespräche - die SG möchte Benjamin Buric aber unbedingt halten

Der Torwart der SG Flensburg-Handewitt wird einmal mehr mit dem THW Kiel in Verbindung gebracht. SG-Cehftrainer Maik Machulla bezieht klar Stellung zu dem Thema, »fix« sei noch nichts.

Die SG möchte Benjamin Buric gerne halten.
Die SG möchte Benjamin Buric gerne halten. Foto: Lars Salomonsen

Ruwen Möller

rm@fla.de

fredag d. 18. november 2022, kl. 15:07

Flensburg. Das Gerücht ist nicht neu, hat aber neue Nahrung bekommen. Benjamin Buric (Vertrag bis Sommer 2024) soll angeblich vor einem Wechsel von der SG Flensburg-Handewitt zum THW Kiel stehen. So zumindest berichtet es ein Instagram-Account, der in der Handball-Szene umstritten ist. Zwar sind die Gerüchte auf dem Profil fast immer zutreffend, aber es wird dort nie eine Quelle genannt, weshalb wir an dieser Stelle auch bewusst auf den Namen verzichten 

Am Freitag bezog Maik Machulla, der wenig von der Plattform hält, dennoch und ausführlich Stellung zu dem Thema, mit dem sich die SG bereits mehrfach konfrontiert sah, seit Niklas Landin im Frühjahr seinen Abschied für 2023 vom THW Kiel (Wechsel nach Aalborg) bekannt gegeben hat. Der SG-Coach sagte: »Wir haben frühzeitig mit Benko (Benjamin Buric/Red.) Gespräche geführt und ihm gesagt, dass wir mit ihm die Zukunft planen. Wir wollten jedoch erst die Verlängerung mit Kevin Møller unter Dach und Fach bringen, da wir mit diesem Duo weitermachen wollen.«

Danach sind die Gespräche laut Machulla »ins Stocken geraten«, weil die SG aus vielerlei Gründen (u. a. Verpassen der Champions League, generell gestiegene Kosten) eine wirtschaftlich schwierige Zeit durchlebt, die es nicht zuließ, ein entsprechendes Angebot für Buric abzugeben. Gleichzeitig hat die SG laut Machulla dem Keeper versichert, dass der Verein »alles dafür tun« wolle, um die finanziellen Voraussetzungen zu schaffen.

Machulla ist jedoch »nicht naiv« und weiß, dass ein Torwart mit der Qualität von Buric natürlich auch andere Top-Vereine auf den Plan ruft und die SG generell »wenig Zeit« hat. Er sagte jedoch auch: »Ich wäre überrascht, wenn jetzt schon etwas fix ist«. Am Freitag hat er sich mit Buric unterhalten und der Bosnier soll wegen der neuerlichen Gerüchte und seines angeblich fixen Wechsels zum THW ebenso überrascht gewesen sein, wie Machulla berichtete.

Der SG-Coach vertraut auf das »gute Verhältnis zu Buric und dessen Berater sowie deren Loyalität« und meinte: »Ich müsste mich schon sehr täuschen, wenn sie es mir nicht gesagt hätten«. Machulla weiter: »Wir sind ständig im Austausch und haben vereinbart, dass Buric auf uns zukommt, wenn wir unsere Bemühungen einstellen könnten«. Dies sei bisher nicht der Fall gewesen und deshalb ist Machulla gelassen und »vertraut« auf die weiteren Gespräche. Und ein Angebot für 2023 liegt laut dem SG-Coach »nicht vor«.

Dies deckt sich mit den Aussagen, die THW-Geschäftsführer Viktor Szilágyi am Freitag gegenüber »KN-online« tätigte. Er sagte: »Ich möchte nur betonen, dass es (Buric/Red.) ein Spieler ist, der bis 2024 unter Vertrag steht. Deshalb finde ich es relativ respektlos, darüber zu sprechen. Ich hätte es auch nicht gerne, wenn andere Klubs öffentlich über unsere Spieler reden.« Außerdem stellte er klar: »Wir haben noch niemanden unter Vertrag genommen.«

Soll es am Ende doch so kommen, dass Buric die SG verlässt und womöglich sogar zum THW geht, Machulla fände es »hart und schade«. Denn der SG-Trainer mag Buric, »als Keeper, weil er etwas individuelles hat und als Typ.« Denn Buric passe »gut in die Truppe« und gebe dem Publikum immer eine »positive Ausstrahlung.«