DHK war harmlos und ist weiter punktlos

Auch sein fünftes Saisonspiel gegen die Mecklenburger Stiere hat der DHK Flensborg verloren.

Auch gegen die Mecklenburger Stieren war der DHK glücklos.  Foto:
Auch gegen die Mecklenburger Stieren war der DHK glücklos. Foto: Lars Salomonsen.

Kai Teichmann

redaktion@fla.de

lørdag d. 1. oktober 2022, kl. 8:23

Der DHK Flensborg hat in der 3. Liga auch sein fünftes Saisonspiel verloren. Die Schützlinge von Claus Lyngsøe unterlagen am Freitagabend in Schwerin den Mecklenburger Stieren mit 30:19 (11:7). 

Bereits im ersten Durchgang waren die altbekannten Schwächen im DHK-Angriff zu sehen. Zu wenig Durchschlagskraft im Rückraum, dazu eine hohe Zahl technischer Fehler und Ballverluste. So gerieten die Flensburger früh in Rückstand (3:0, 5.) , aber da die Gastgeber auch nicht gerade fehlerfrei agierten, schaffte DHK durch einen Doppelschlag von Linksaußen Christoph Holletzek den Ausgleich (6:6, 21.), Schwerin nahm eine Auszeit. Und die fruchtete, denn ein 4:0-Lauf führte zum 10:6 (28.), mit 11:7 ging es in die Pause.

Auch nach dem Wechsel blieben die Flensburger gegen die kompakte Deckung der Mecklenburger harmlos. Da die Gastgeber nun im Angriff zielstrebiger zu Werke gingen, wuchs der Rückstand des SDU-Klubs immer stärker an, beim 17:10 (46.) versuchte es Claus Lyngsøe mit dem siebten Feldspieler, was angesichts der weiterhin hohen Fehlerzahl seines Teams zu leichten Toren für die Stiere führte (22:11, 49.), die auch in der Schlussphase alles im Griff hatten und einen hohen Heimsieg einfuhren. Der DHK Flensborg muss sich angesichts der fünften Niederlage im fünften Spiel und vor allem der erschreckend schwachen Vorstellung große Sorgen machen, wie der Abstieg in die Oberliga vermieden werden soll.

DHK: Adsersen, Asmuß 1 - Frahm, Schmidt, Wickert-Grossmann 1, Lorenzen, Petersen, Jürgensen 2, Adam, Mau 1, Jakubowski 1, Holletzek 2, Möller 7/2, Fülbier 1, Carstensen, Kirschberger 3