Starke Abwehr, hoher Sieg

Die Frauen des TSV Nord Harrislee feierten mit einem 32:21 (17:7) einen Heimsieg gegen Nürtingen.

Malte Böhrnsen feierte mit dem TSV Nord eine gelungene Heimpremiere.
Malte Böhrnsen feierte mit dem TSV Nord eine gelungene Heimpremiere. Foto: Kira Kutscher

Kai Teichmann

sport@fla.de

søndag d. 18. september 2022, kl. 17:57

Resume

Håndboldkvinderne fra TSV Nord Harrislee fejrede en vellykket sæsonpremiere på hjemmebane. Mod TG Nürtingen vandt holdet stort 32-21. Kampen var allerede afgjort efter første halvleg, hvor Nord kom foran 17-7. Madita Jeß var med 11 mål værternes bedtse målscorer.

Harrislee. Bereits in der 13. Minute des Zweitliga-Spiels TSV Nord Harrislee gegen die TG Nürtingen hatte Simon Hablizel genug. Der Trainer der TG Nürtingen nahm eine Auszeit und machte seinem Ärger über die Leistung seines Teams lautstark Luft. Am Ende half es nichts, Nord gewann mit 32:21 (17:7).

Zum Zeitpunkt der Auszeit stand es 10:5 für den TSV Nord, der nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (4:4, 7.) mit einer starken Abwehr, schlauen Balleroberungen und Tempospiel davongezogen war. Was Hablizel noch nicht ahnte: Nach der Auszeit wurde das Spiel noch einseitiger. Denn die »Turtles« rührten hinten noch stärker Beton an, spielten sich in einen wahren Rausch und gingen mit einem 17:7 in die Pause. 

»Wir wollten den Angriff von Nürtingen früh stoppen und vorne auf Isolation setzen«, freute sich Nord-Trainer Malte Böhrnsen darüber, dass sein Plan aufging. Immer wieder wurden Madita Jeß und Johanna Andresen in freie Wurfpositionen gebracht und beide nutzten dies mit einer beeindruckenden Treffsicherheit aus.

Auf die Tube

Nord drückte auch im zweiten Durchgang auf die Tube und beim 26:12 (43.) drohte den Gästen ein Debakel. Die Gastgeberinnen wechselten nun verstärkt durch und so konnten sich auch andere Spielerinnen zeigen, wie etwa die zweite Torhüterin Jula Zietz, die der starken Lea Tiedemann kaum nachstand. Insgesamt war aber schon lange vor dem Spielende die berühmte Luft raus. Die Nord-Abwehr packte nun nicht mehr so konsequent zu, so dass Nürtingen in der Schlussphase noch zu einigen Toren kam. 

Böhrnsen freute sich nach seinem Heimdebüt über eine Fehleinschätzung: »Ich hatte mit einem engen Spiel gerechnet, umso schöner, dass wir so ein Spiel zeigen konnten.«



TSV Nord: Zietz, Tiedemann - Bruhn, Mettner 2, Lauf, Jo. Andresen 6, Pfleiderer 3, Jeß 11/4, Fischer 1, Frauenschuh 3, Jansen 2, Klingenberg, Schleemann 3, Dogan 1

TG Nürtingen: Hesel, Woike - Fischer 3, Wieder 2, Schuhknecht 2, Hönig 6/4, Foth 4/1, Seeger, Quattlender, Kuhrt, Dreizler 1, Natafello 2, Henze 1

Zuschauer: 297

Schiedsrichter: Daniel Jensen/Lucas Hellbusch

Siebenmeter: 5/4:5:5

Zeitstrafen: 5:3