Beste Unterhaltung im Abschiedsspiel

Die Fans der SG Flensburg-Handewitt haben ihren Legenden Holger Glandorf und Lasse Svan einen gebührenden Abschied beim Jacob-Cement-Cup beschert. Zwei Teams mit unglaublicher Legendendichte sorgten für kurzweilige Unterhaltung.

Gute Laune war von Beginn beim Abschiedsspiel von Holger Glandorf und Lasse Svan angesagt.
Gute Laune war von Beginn beim Abschiedsspiel von Holger Glandorf und Lasse Svan angesagt. Foto: Sebastian Iwersen

Timo Fleth

tif@fla.de

fredag d. 19. august 2022, kl. 20:04

Flensburg. Ehre, wem Ehre gebührt. Zum Finalen Handball-Auftritt der SG-Legenden Lasse Svan und Holger Glandorf  war die Flens-Arena beim Jacob-Cement-Cup mit 5119 Zuschauern fast so gefüllt, wie in besten Zeiten. Die Legendendichte war zudem atemberaubend, das 37:32-Endergebnis für Team Holger war aber unerheblich.

Für die erste Gänsehaut war bereits vor dem Anpfiff gesorgt. Der Einmarsch des  zu dem Zeitpunkt noch kommenden »Hall of Fame«-Duos zur klassischen SG-Einlaufmusik gepaart mit einer fast schon elektrisierten Fanschaar sorgten dafür. 

Während Holger Glandorf zu Beginn noch auf der Bank Platz nahm, machte sich Lasse Svan auf den ersten Treffer der Partie zu erzielen. Selbstverständlich unter lautstarkem Jubel des Publikums. Ohnehin vermochten die Anhänger der SG Flensburg-Handewitt mit Szenenapplaus den Leistungen der mitunter nicht mehr ganz taufrischen, aber immer noch fidelen Akteure, die gebührende Anerkennung zu geben. Dass die Auszeiten etwas länger dauerten, als normal, war gewollt und mit Grußworten ehemaliger Weggefährten oder Interviews gut ausgefüllt.

Dass bei der 20:19-Pausenführung für Team Lasse der Signaturlupfer von Svan oder der Doppelkempa des Dänen mit Anders Eggert dabei waren, versteht sich fast von selbst. Auf der anderen Seite war es vor allem der ehemalige SG-Trainer Ljubomir Vranjes, der mit viel Spielfreude und sogar Tempo glänzte. 

Sonderapplaus

Einen gesonderten Applaus erhielt Mikkel Hansen zu Beginn der zweiten Halbzeit. Der dänische Ausnahmekönner war überraschend in der vergangenen Saison von einer Lungenembolie betroffen und befindet sich noch auf dem Weg zurück aufs Feld. Im Legendenspiel versuchte sich Hansen mit einem Dreher beim Strafwurf und erhielt trotz Fehlwurf viel Beifall.

Andächtig wurde es auch noch in der zweiten Halbzeit, als in einer Auszeit nochmal Bilder aus der Karriere von Lasse Svan über die Leinwand flimmerten und einen guten Überblick über wichtige Augenblicke lieferte. Die nachfolgenden stehenden Ovationen und Sprechchöre für den Rechtsaußen hinterließen bei Lasse Svan eine Viertelstunde vor dem Ende schon deutlich emotionale Spuren.

Eigentlich nur als Trainer für das Team Holger dabei, bekam auch Stefan Kretzschmar noch seinen Auftritt auf dem Feld und brachte seinen Strafwurf mit gütiger Schiedsrichterhilfe im Tor unter. Gewohnt emotional quittierte der ehemalig Linksaußen mit einer Doppelfaust.

Für die Schlussminuten bekamen die SG-Legenden noch gesonderte Hilfe auf der Bank dazu von ihren Familien. Die Glandorf-Söhne Finn und Lasse bekamen dabei noch ihren ganz eigenen Auftritt und verewigten sich mit zwei Treffern im. Abschiedsspiel ihres Vaters. der durfte sich, wie es sich gehört, fünf Minuten vor dem Ende gemeinsam mit Lasse Svan zum Duschen begeben. Eine nicht ganz ernst gemeinte Rangelei der beiden mündete in der Roten Karte.

Das war schlussendlich dann auch der Schlusspunkt des Spiels, dass das Team Holger am Ende mit 37:32 gewann. Das Ergebnis spielte aber ohnehin zu dem Zeitpunkt keine Rolle mehr. Die Zeit für die Verabschiedung und Reden. war gekommen.