Handball WM: Dänisches Losglück

Die Vorrundengruppen für die Handball-Weltmeisterschaft 2023 sind ausgelost worden. Während Dänemark eine leichte Gruppe erwischt hat, sieht es für die anderen Nationalspieler der SG Flensburg-Handewitt eher schwieriger aus.

Rasmus Lauge und den dänischen Handballern ist das Losglück treu geblieben
Rasmus Lauge und den dänischen Handballern ist das Losglück treu geblieben Foto: Lars Salomonsen

Katowice. Vom 11. bis zum 29. Januar haben die dänischen Handballer die Möglichkeit ihren Titel bei der Weltmeisterschaft in Polen und Schweden zu verteidigen und seit Samstag steht auch fest, wer in welcher Vorrunden-Gruppe auf wen trifft.

Acht Gruppen mit jeweils vier Mannschaften in der 32 Teams starken Endrunde wurden im polnischen Katowice für die Handball-Weltmeisterschaft 2023 in der Vorrunde gelost. Davon gehen drei Mannschaften dann weiter in eine der vier Hauptrundengruppen. Die jeweils zwei besten Mannschaften in den Hauptrundengruppen ziehen dann ins Viertelfinale ein.

Die Gruppenköpfe der acht Vorrundengruppen sind bereits vorab festgelegt worden. So stand fest, dass die deutschen Handballer um DHB-Kapitän Johannes Golla von der SG Flensburg-Handewitt in Katowice ihre Vorrunde bestreiten werden. Dänemarks Handballer um die möglichen Flensburger Endrunden-Kandidaten Kevin Møller, Emil Jakobsen, Johan Hansen, Mads Mensah Larsen, Aaron Mensing, Lasse Møller und Simon Hald werden im nahen Malmö ihre Spiele absolvieren. Norwegen mit Gøran Søgard Johannessen und Magnus Rød von der SG werden zunächst in Krakau ihren Sitz haben, während Jim Gottfridsson mit Schweden in Göteborg die Vorrunde absolvieren wird und Teitur Einarsson, sofern zu dem Zeitpunkt nominiert, mit Island in Kristianstad.

Der amtierende Weltmeister aus Dänemark hatte einmal mehr das Losglück auf seiner Seite. In der Vorrunde treffen die Dänen auf den vierten der Afrikameisterschaft, Bahrain und Belgien, die nachgerückt sind. Wesentlich schwerer wird es für Deutschland, die in ihrer Gruppe auf den fünften der Afrikameisterschaft treffen, Serbien und Katar. Ähnlich schwierig dürfte auch die Gruppe von Flensburgs Norweger sein. Dort geht es für die Skandinavier gegen die Niederlande, Argentinien und Nordmazedonien. In nichts stehen Einarssons Isländer nach, den dort wartet auf den Linkshänder Korea, Ungarn und Portugal. Gottfridssons Schweden hat eine Gruppe ohne europäischen Gegner erwischt und trifft auf Uruguay, den zweiten der Afrikameisterschaft und Brasilien.

»Ich bin zufrieden mit der Auslosung. Bahrain ist ein nicht ganz so attraktiver Gegner, aber auch wenn sie jeden ärgern können, machbar. Dass wir zudem voraussichtlich Ägypten und Tunesien umgehen ist angenehm und Belgien ist bislang ein unbeschriebenes Blatt. Das passt«, zeigte sich Dänemarks Nationaltrainer Nikolaj Jacobsen zufrieden.

Etwas anders die Sicht von DHB-Kapitän Johannes Golla: »Das ist eine sehr interessante und sportlich anspruchsvolle Gruppe mit Gegnern aus unterschiedlichen Kontinenten, die uns einiges abverlangen werden. Wir müssen trotzdem nur auf uns schauen und können mit hoffentlich vollständigem Kader über die Gruppenphase erfolgreich ins Turnier starten. Den Gegnern sind wir auf jeden Fall sportlich gewachsen. Wir freuen uns auf das nächste große Turnier im Januar 2023.«

lø 2 jul, 18:16
Timo Fleth
tif@fla.de

Auslosung

Gruppen:

Gruppe A (Krakau): Spanien, Iran, Chile, Montenegro.

Gruppe B (Katowice): Polen, Slowenien, Saudi Arabien, Frankreich.

Gruppe C (Göteborg): Schweden, Uruguay, Afrika 2, Brasilien.

Gruppe D (Kristianstad): Island, Korea, Ungarn, Portugal.

Gruppe E (Katowice): Deutschland, Afrika 5, Serbien, Katar. 

Gruppe F (Krakau): Norwegen, Niederlande, Argentinien, Nordmazedonien.

Gruppe G (Jönköping): Kroatien, USA, Afrika 3, Afrika 1.

Gruppe H (Malmö): Dänemark, Afrika 4, Bahrain, Belgien.