Bestätigt: Johannessen verlässt die SG

Gøran Søgard Johannessen wechselt im Sommer 2023 von der SG Flensbrug-Handewitt zurück in seine Heimat. In Kolstad hat er einen Vier-Jahres-Vertrag unterzeichnet.

Gøran Søgrd Johannessen (Nr. 23) scheint auf dem Weg zurück in seine norwegische Heimat.
Gøran Søgrd Johannessen (Nr. 23) scheint auf dem Weg zurück in seine norwegische Heimat. Foto: Lars Salomonsen

Flensburg. Jetzt ist es offiziell: Gøran Søgard Johannessen wird die SG Flensburg-Handewitt im Sommer 2023 nach Auslauf seines Vertrages verlassen. Der norwegische Natinalspieler schließt sich in seiner Heimat Kolstad an. Dort wurde er am Dienstag als Neuzugang vorgestellt und erhält einen Kontrakt über vier Jahres bis 2027.

»Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen«, so Johannessen. »Ich hatte mehrere Vorstellungen über meine sportliche Zukunft im Kopf. Die SG war sehr lange eine davon, da ich mich hier sehr wohl und verbunden fühle. Schließlich war die Möglichkeit für mich, in meine Heimat zurückzukehren, entscheidend. Von Anfang an ein Teil dieses Projektes in Kolstad zu sein, hat für mich schlussendlich den Ausschlag gegeben. Ich bin der SG und den Fans hier sehr dankbar. Ich konnte mich hier auf höchstem Niveau jeden Tag weiterentwickeln und werde in der verbleibenden Zeit alles dafür tun, dass wir als Mannschaft erfolgreich sind.«

Anfang November hatte Gøran Søgard Johannessen noch gesagt, dass er »nicht« mit Kolstad in Verhandlungen steht. Der 27-Jährige, der aktuell eine Verletzung auskuriert und deshalb nicht an der EM in diesem Monat für Norwegen teilnimmt, sagte damals auch, dass die SG ihm einen neuen Vertrag angeboten habe, doch dieser kam ebenso wenig in Frage, wie das Interesse von Elverum. Der norwegische Serienmeister hätte Johannessen gerne verpflichtet, kann finanziell aber ebenso wenig mit Kolstad mithalten, wie die SG.

»Wir haben mit Gøran sehr gute Gespräche geführt und wollten ihn gerne bei der SG halten. Unter den gegebenen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben wir ihm unser bestmögliches Angebot unterbreitet, um ihn auch weiterhin von unserem gemeinsamen Weg zu überzeugen. Die Konkurrenz wird immer größer, wir können und wir werden uns nur in dem für uns zur Verfügung stehenden Rahmen bewegen. Gøran arbeitet derzeit täglich an seinem Comeback und wird für die SG in den verbleibenden eineinhalb Jahren alles geben. Nun haben wir die Aufgabe, einen geeigneten Nachfolger zu finden«, so SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke zu dem Abgang. 

Zuletzt hatte Flensburg bereits die Verträge von Mads Mensah Larsen und Aaron Mensing jeweils bis 2024 verlängert. Lasse Møllers Vertrag endet 2023. Alle drei können wir Johannessen im linken und mittleren Rückraum eingesetzt werden.

Die angehende und ganz offensichtlich finanzstarke Handball-Großmacht aus der Nähe von Trondheim hatte Ende Oktober bereits Magnus Rød von der SG (ab 2023), Sander Sagosen (THW Kiel ab 2023), den ehemaligen SG-Keeper Torbjørn Bergerud (GOG), Magnus Gullerud (SC Magdeburg), Janus Smarason (FA Göppingen) und Sigvaldi Gudjónsson (Vive Kielce, alle ab 2022) verpflichtet. Neben Johannessen wurde am Dienstag auch noch Vetle Eck Aga (IK Sävehof) in Kolstad als Neuzugang vorgestellt. 

Johannessen begann einst bei Viking HK in Stavanger mit dem Handball. Durch seine Mutter, die selbst als Handballtrainerin bei Forus og Gausel IL tätig war, kam er überhaupt zu diesem Sport. Nach sechs Jahren bei Viking HK wechselte er in die erste dänische Liga zu GOG Håndbold. Für die SG absolvierte der 1,93 m große Rückraumspieler seit der Saison 2018/2019 131 Spiele und warf 423 Tore. Auch in der norwegischen Nationalmannschaft etablierte er sich zu einer echten Größe. Nach seinem Debüt gegen Ungarn am 17. Januar 2015 wurde er zwei Mal Vize-Weltmeister und gewann Bronze bei der Europameisterschaft 2018. 

12 jan 2022, 13:05
Ruwen Möller
rm@fla.de