Corona: Nun hat es Wanne erwischt

SG Flensburg-Handewitts Hampus Wanne wurde erneut positiv auf Corona getestet und musste sich vor der Europameisterschaft und nach dem Spiel mit Schweden gegen die Niederlande in Quarantäne begeben. EM-Hoffnung lebt aber weiter dank neuer Regeln.

Die Hoffnung bei der Europameisterschaft trotz positivem Coronatest für Schweden zum Einsatz zu kommen, lebt bei SG Flensburg-Handewitts Hampus Wanne.
Die Hoffnung bei der Europameisterschaft trotz positivem Coronatest für Schweden zum Einsatz zu kommen, lebt bei SG Flensburg-Handewitts Hampus Wanne. Archivfoto

Alingsås. Nach Benjamin Buric hat es nun auch einen zweiten Spieler der SG Flensburg-Handewitt erwischt. Der Test von Linksaußen Hampus Wanne war positiv und das, obwohl Wanne sowohl geimpft, als auch erst im vergangenen November mit Corona infiziert war. Das für Sonnabend geplante zweite Testspiel gegen die Niederlande wurde abgesagt.

»Genauso wie bei den zuvor positiv getesteten ist auch Hampus Wanne bislang absolut symptomfrei. Durch die Zeitspanne zu seiner letzten Infektion gilt dies dann wieder als Neue. Entsprechend haben wir ihn isoliert. Die Corona-Infektionswelle schwappt enorm über Europa und auch Schweden, so dass, auch wenn wir die Kontakte sehr eingeschränkt haben, doch immer wieder positive Fälle auftauchen. Auch bei uns«, bedauert Schwedens Nationalmannschaftsarzt Daniel Jerrhag die Situation in einer Mitteilung des Handballverbandes.

Für die Skandanavier bedeutet dies jedoch einmal mehr ein Rückschlag in den Vorbereitungen. Nicht nur ist der zweite Linksaußen Lucas Pellas ebenfalls derzeit mit Corona außer Gefecht, auch das Training in Mannschaftsstärke ist damit vorerst wieder auf Eis gelegt. Trainiert wird fortan zunächst wieder in kleinen Gruppen oder individuell bis zur Abreise in die Slowakei am Dienstag. Für Nationaltrainer und ehemaligem SPieler der SG Flensburg-Handewitt, Glenn Solberg, ärgerliches Szenario.

»Wir sind unglaublich genervt von der Situation. Es bleibt uns aber nichts anderes übrig, als das Beste aus der Situation zu machen. Gerade für Hampus ist das aber natürlich extrem ärgerlich. Wir hoffen aber, dass er bald wieder dabei sein kann« so Solberg.

Das Aus für die Europameisterschaft bedeutet dies für Hampus Wanne jedoch nicht. Der Europäische Handballverband (EHF) hat seine Regularien in Bezug auf Corona-Quarantäne bedeutend aufgeweicht. Während es zunächst hieß, dass 14 Tage Quarantäne angesagt sind bei positivem Test, ist man nun bei fünf Tagen ohne Symptome und zwei abschließenden negativen Tests. Die Vorrunde, aber spätestens die Hauptrunde sind damit noch in Reichweite für Hampus Wanne.

8 jan 2022, 9:47
Timo Fleth
tif@fla.de