Auf- und Abstiegsrunden stehen fest

In der Schleswig-Holstein-Liga der Männer steht den Handball-Teams der Region ein heißer Ritt im Kampf um den Aufstieg oder den Klassenerhalt bevor.

Noch fliegen die Handbälle nicht wieder in der Schleswig-Holstein-Liga der Männer, aber für Spannung ist schon vorab gesorgt.
Noch fliegen die Handbälle nicht wieder in der Schleswig-Holstein-Liga der Männer, aber für Spannung ist schon vorab gesorgt. Foto: Lars Salomonsen

Resume

Der venter hårde kampe i mændenes Schleswig-Holstein-Liga efter årsskiftet. Op- og nedrykningspuljerne er efter tætte kampe fundet og holdene fra regionen går ind i sæsonens afgørende fase med forskellige forudsætninger. Mens de skes hold i oprykningspuljen har sikret sig overlevelsen, venter der drama i kampen om at undgå nedrykning. Mindst fire nedrykkere skal findes blandt de ni hold i puljen, således er der for alvor pres på fra starten den 22. januar.

Flensburg. In den Handball-Hallen im Norden ruht der Spielbetrieb und der Ball liegt in der heimischen Tasche und rollt nicht durch die Halle. Dennoch hat noch vor dem Jahreswechsel eine Entscheidung angestanden. So mussten die Teilnehmer der Auf- und Abstiegsrunde in der Schleswig-Holstein-Liga der Männer gefunden werden, nachdem die Vorrunde in drei Staffeln mit jeweils fünf Mannschaften absolviert wurde. Mit unterschiedlichem Ausgang für die Mannschaften aus der Region. 

Mindestens den Klassenerhalt sicher haben dabei die Mannschaften der HSG SZOWW, TuS Aumühle-Wohltorf, TSV Sieverstedt, HSG Mönkeberg-Schönkirchen, HC Treia/Jübek und der Bredstedter TSV. Diese Mannschaften kämpfen im neuen Jahr ab dem 22. Januar um den Aufstieg in die Oberliga Schleswig-Holstein/Hamburg, wobei gerade die souverän aufspielenden Akteure des HC Treia/Jübek als Favoriten in die Runde gehen dürften.

Mindestens vier Absteiger

Anders gelagert ist die Situation in der Abstiegsrunde, wo die Mannschaften der Plätze drei bis fünf der Vorrunde die Punkte gegen die sich ebenfalls in der Abstiegsrunde befindlichen Mannschaften der gleichen Vorrundengruppe mitnehmen. Dabei werden alleine vier Regelabsteiger in der Abstiegsrunde gesucht. Diese Anzahl kann sich aber je nach Absteiger aus der Oberliga Schleswig-Holstein/Hamburg sogar noch vergrößern. Denn Ziel für den Handballverband Schleswig-Holstein (HVSH) ist es, für den Saisonstart 2022/2023 wieder eine Staffelgröße von 14 Mannschaften zu erreichen. Entsprechend muss mindestens Platz fünf in der Abstiegsrunde für den Klassenerhalt erreicht werden.

Eine ordentliche Aufgabe für den TSV Hürup II und die SG Oeversee/Jarplund-Weding aus der Region gegen die HSG Horst/Kiebitzreihe, HSG Tills Löwen 08, MTV Herzhorn, ATSV Stockelsdorf, HSG Holsteinische Schweiz, SG WIFT Neumünster II und den MTV Lübeck. 

Insbesondere die Angeliter haben nach einer schwachen Vorrunde mit nur einem Punkt, eine schwere Ausgangslage beim Start der Runde am 22. und 23. Januar.

FAKTA

Auf- und Abstiegsrunde:

S.-H.-Liga Männer

Aufstiegsrunde: HSG SZOWW, TuS Aumühle-Wohltorf, TSV Sieverstedt, HSG Mönkeberg-Schönkirchen, HC Treia/Jübek, Bredstedter TSV.

Ausgangslage Abstiegsrunde:

1. HSG Horst/Kiebitzreihe 
8:0 Pkt.

2. HSG Tills Löwen 08 
7:1 Pkt.

3. MTV Herzhorn 
6:2 Pkt.

4. SG Oeversee/Jarplund-Weding 
6:2 Pkt.

5. ATSV Stockelsdorf 
3:5 Pkt.

6. HSG Holsteinische Schweiz 
3:5 Pkt.

7. SG WIFT Neumünster 
2:6 Pkt.

8. TSV Hürup II 
1:7 Pkt.

9. MTV Lübeck 
0:8 Pkt.

30 dec 2021, 7:24
Timo Fleth
tif@fla.de