Bobs Bestseller-Buch

»Hanning. Macht. Handball.« - so lautet der Titel der Autobiografie von Bob Hanning. Co-Autor Christoph Stukenbrock ist ein Nordlicht, und am Sonnabend beim Heimspiel des DHK Flensborg wird ein Exemplar verlost.

Bob Hanning: Hanning. Macht. Handball.
Bob Hanning: Hanning. Macht. Handball. Foto: Edel

Flensburg. »Bob«, sagte Christian, »ich hab es mir überlegt, ich mach’s, ich sage meinen Jungs heute Abend nach dem Spiel in Flensburg, dass ich die Nationalmannschaft übernehme.« Nach dem Bundesligaspiel in Flensburg am 30. November 2016 verkündete er dann tatsächlich öffentlich: »Ich möchte das Amt des Bundestrainers annehmen. Die Entscheidung ist mir schwergefallen, Leipzig ist eine Herzensangelegenheit.«

Die Passage stammt aus dem Kapitel »Die Akte Prokop: Aufstieg und (Fast-)Fall meines Bundestrainers« aus dem Buch »Hanning. Macht. Handball.« von Bob Hanning mit Christoph Stukenbrock.

Es gibt noch weitere Stellen, an denen der Name Flensburg fällt, so beispielsweise, wenn es um die Nachfolgeregelung des Bundestrainers Martin Heuberger geht. Seinerzeit hatte Hanning auch den damaligen SG-Coach Ljubomir Vranjes ins Auge gefasst, wovon unsere Zeitung im Übrigen exklusiv berichtete. Ansonsten spielen in diesem Buch eher die Stationen Essen, Solingen, Hamburg und Berlin eine Rolle. Wenig verwunderlich, schließlich ist es die Biografie von Bob Hanning und der ist in seiner Karriere quasi von West nach Ost durch Handball-Deutschland gewandert. 

Es geht auch um seine Zeit beim DHB, sowohl als Co-Trainer unter Heiner Brand als auch als Funktionär in den vergangenen acht Jahren (Hanning hat sein Amt als Vizepräsident Anfang Oktober mit Erscheinen seiner Biografie niedergelegt). Der Boulevard hat daraufhin das Verhältnis zu Brand zur »größten Feindschaft im deutschen Handball« gemacht. Ob das tatsächlich so zutrifft, dazu kann und muss sich jeder Handballinteressierte - denn u.a. genau diesen Personen ist das Buch absolut zu empfehlen - ein Bild machen. Im hohen Norden, wo es das Duell Flensburg gegen Kiel gibt, kann über einen derartigen Superlativ in Sachen Rivalität jedenfalls nur müde gelächelt werden.


Der Spiegel-Bestseller ist im Edel-Verlag erschienen und kostet 19,95 Euro (233 Seiten). Es ist auch als Hörbuch erhältlich. Als Co-Autor mitgewirkt hat Christoph Stukenbrock, der im Handball-Norden nicht nur als Büroleiter Hamburg des Sport-Informations-Dienstes bekannt ist. Mit der HSG Marne/Brunsbüttel gehört er in der Oberliga zu den Kontrahenten von Hürup und in der zweiten Saisonhälfte womöglich auch von der SG II oder Tarp-Wanderup. 

Ein handsigniertes Exemplar wird am Sonnabend nach dem Spiel des VfL Potsdam, der von Bob Hanning trainiert wird, beim DHK Flensborg in Idrætshallen verlost. 

11 nov 2021, 12:01
Ruwen Möller
rm@fla.de