THW Kiel befürchtet Sagosen-Weggang

Sander Sagosen steht vor der Entscheidung nach Norwegen zurückzukehren oder beim THW Kiel zu bleiben. Magnus Rød von der SG Flensburg-Handewitt ebenfalls bei Kolstad HK auf dem Zettel.

Sander Sagosen steht vor einer richtungsweisenden Entscheidung.
Sander Sagosen steht vor einer richtungsweisenden Entscheidung. Foto: dpa

Kiel. Der deutsche Handball-Meister THW Kiel befürchtet einen Weggang seines erst vor einem Jahr verpflichteten Topstars Sander Sagosen. Der 26 Jahre alte Norweger hat offenbar die Option, zu seinem Heimatclub Kolstad Handball zurückzukehren, der mit einem ehrgeizigen Projekt das beste Team des Landes aufbauen will.

»Die Wahrscheinlichkeit schwindet von Tag zu Tag, wo er unser Angebot nicht annimmt«, sagte THW-Geschäftsführer Viktor Szilagy in einem Sky-Interview. Sagosen stehe offenbar »sehr unter Druck«, da das Kolstader Handball-Projekt mit seiner Rückkehr stehe und falle. »Er ist ein junger Spieler und er muss jetzt für sich und seine Zukunft entscheiden, wo er am besten aufgehoben ist und wo er hin möchte«, sagte Szilagy.

Die Kieler hatten den Weltklasse-Rückraumspieler vor einem Jahr vom französischen Spitzenclub Paris Saint-Germain verpflichtet. Sein Vertrag mit dem deutschen Rekordmeister ist noch bis 2023 gültig, der THW würde ihn gern verlängern. »Wir sind eigentlich fertig, das Angebot liegt ihm seit längerem vor«, bestätigte Szilagy. »Wir haben schon sehr früh mit ihm darüber gesprochen, weil die Zusammenarbeit auf längere Zeit geplant war. Wir hätten ihn sehr gerne weiter bei uns und das weiß er auch.«


Flensburgs Magnus Rød steht bei Kolstad HK ebenfalls hoch im Kurs. - Foto: Lars Salomonsen

Auch Rød auf dem Zettel

Sander Sagosen ist allerdings nicht der einzige Norweger der zurück in die Heimat gelotst werden soll. Auch Magnus Rød von der SG Flensburg-Handewitt steht laut TV2.no auf dem Zettel von Kolstad, die ebenfalls Magnus Gullerud vom SC Magdeburg im Auge haben sollen. Rød hat allerdings noch bis 2023 Vertrag in Flensburg und gehört sicherlich nicht zu den Akteuren, die SG-Trainer Maik Machulla gerne gehen lassen will.

11 okt 2021, 11:10
dpa/Timo Fleth
sport@fla.de