Gesuchte Verstärkung womöglich in Dänemark gefunden

Die SG Flensburg-Handewitt will noch einen Spieler als Ersatz für den langzeitverletzten Lasse Møller holen. Laut »TV 2 Sport« ist der Verein in Dänemark fündig geworden und verpflichtet Aaron Mensing zur neuen Saison.

Aaron Mensing könnte einer für die SG sein.
Aaron Mensing könnte einer für die SG sein. Foto: Morten Stricker, Scanpix

Ruwen Möller

rm@fla.de

26. jun 2021, 17:08 d. 26. jun 2021, 17:08 kl. 26. jun 2021, 17:08

Flensburg. Nachdem die SG Flensburg-Handewitt Kevin Møller, Emil Jakobsen und Anton Lindskog verpflichtet hatte, vermeldete Geschäftsführer Dierk Schmäschke die Personalplanungen für den Spielerkader zur Saison 2021/22 als abgeschlossen. Doch dann wurde Lasse Møller am Knie operiert und die Verantwortlichen mussten umdenken.

»Einen Spieler werden wir noch holen«, so Schmäschke Mitte Juni, kurz vor dem Saisonfinale. Durch die Abgänge der Aushilfen Alexander Petersson (Melsungen), Henning Fritz (zurück in den Handball-Ruhestand), Felix Backhaus (SG U21) sowie Jacob Heinl (Zukunft offen), Torbjørn Bergerud (GOG), Magnus Holpert (GWD Minden) und Magnus Jøndal (Karriereende) wird der Kader wieder auf Normalmaß, sprich 15 Spieler verkleinert. Da Lasse Møller jedoch möglicherweise die komplette Saison fehlen wird, möchte die SG noch jemanden holen. 

»Wir sondieren den Markt, der Spieler muss ein Jahr bei uns bleiben, es soll keine Aushilfe sein«, so Schmäschke. Trotz der Erfahrungen aus dieser Saison mit vielen Verletzten und obwohl die Belastung nicht weniger wird, soll es bei einem Spieler bleiben. »Wir wollen den 16ten Platz im Kader flexibel behalten«, so Schmäschke. Coach Maik Machulla sieht das genau so. »Es muss jemand sein, der hilft«. Magnus Holpert wäre für ihn »der ideale« 16te Mann, doch er geht nach Minden, um den »nächsten Schritt zu machen«. »Wir lassen uns Zeit, sind aber in guten Gesprächen und es wird eine gute Lösung«, so Machulla, der in der Vorbereitung auch wieder Nachwuchsspieler der SG testen wird und sogar Jacob Heinl darf weiter mit der Mannschaft trainieren, um wieder fit zu werden. 

Doch wen holen? Aaron Mensing? Der dänische Nationalspieler hat in der Jugend bei der SG gespielt, ist in Rinkenæs aufgewachsen und spricht deutsch. Der beste Spieler im linken Rückraum der abgelaufenen Saison in Dänemark hat jedoch noch bis 2023 einen Vertrag in Holstebro und aus dem SG-Lager war zuletzt zu hören, dass ein Transfer zu teuer wäre.

Laut »TV 2 Sport« steht aber genau dieser bevor. Auf der dänischen Internetseite wird am Sonnabend darüber berichtet. Weder Mensing noch die beiden Vereine haben dazu etwas offizielles gesagt, aber das Medium beruft sich auf mehrere, nicht genannte Quellen aus dem »Handballumfeld«. Flensborg Avis hat bisher vergeblich versucht, Aaron Mensing zu erreichen.

Im übrigen soll es definitiv bei der einen weiteren externen Verpflichtung bleiben. Machulla, der am Ende die Wünsche an den Verein trägt und die Entscheidung treffen muss, hat auch stets die Wirtschaftlichkeit im Auge. Zudem sagt er: »Ich habe in meinen zehn Jahren bei der SG bereits alles erlebt. Es gab Kader mit 18 Mann, dann saßen vier unzufrieden auf der Tribüne. So viel Pech mit Verletzungen wie in dieser Saison werden wir aber auch nicht wieder haben. Und ich weiß was ich für ein Trainer bin. Wenn es läuft, wechsel ich nicht viel, dann sorgt ein großer Kader nur für Unruhe und die möchte ich nicht.«