Zurück auf dem SG-Trikot

Die »Nospa« ersetzt in Zukunft die »VR Bank« auf dem Jersey der SG Flensburg-Handewitt, die zur neuen Saison noch einen Spieler holen will.

Die Nospa kehrt als Trikotsponsor zurück.
Die Nospa kehrt als Trikotsponsor zurück. Foto: Sven Geißler

Flensburg. Neben dem Hauptsponsor und dem Ausrüster hat die SG Flensburg-Handewitt noch acht weitere exklusive Werbeplätze auf ihrem Jersey. Einer dieser Trikotsponsoren wird ab der Saison 2021/22 für zunächst für drei Jahre die Nord-Ostsee Sparkasse (»Nospa«) sein. Geldinstitut und Verein gaben das am Montagmorgen gemeinsam auf einer Pressekonferenz bekannt. Der Vertrag mit dem bisherigen Bankenpartner auf dem SG-Trikot, »VR Bank«, läuft am Ende dieser Spielzeit aus und so kam quasi der Kontowechsel zu Stande. Dies ist insofern bemerkenswert, als das die »Nospa« sich vor einigen Jahren bei der SG deutlich zurückgezogen hatte und seither vor allem die Fußballer des SC Weiche Flensburg 08 in der Regionalliga als Hauptsponsor unterstützt hat. Erst im April war diese Partnerschaft bis 2023 verlängert worden

»Wir wollten immer zurück aufs Trikot der SG«, so Thomas Menke. Der Vorstandsvorsitzende der Nospa erklärte: »Diese Partnerschaft hat sich über Jahre entwickelt. Fürsprecher war am Ende die Mannschaft.« Die hat in den letzten Jahren einige Titel geholt, immer in allen Wettbewerben oben mitgespielt und steht aktuell vor dem Gewinn der vierten Deutschen Meisterschaft.

Zum finanziellen Rahmen des Engagements wurden keine Angaben gemacht, dennoch konnte Dierk Schmäschke sagen: »Heute ist ein schöner Tag für die SG.« Der Geschäftsführer kann sich darüber freuen, dass sämtliche Partner in der schwierigen Coronazeit zur SG halten. Sogar noch verstärkt. Möglich ist dies für ein Unternehmen wie die Nospa, weil es laut Menke »gut aufgestellt« und »gut« durch die Pandemie gekommen sei. 

Als Flensburger Sparkasse war das Vorgänger-Unternehmen viele Jahre Hauptsponsor der SG. Die heutige Flens-Arena hieß einst Campushalle und das “S” war mit dem Sparkassen-Zeichen versehen. Doch vor einigen Jahren wurde das Engagement heruntergeschraubt. Menke, der 2013 seinen heutigen Posten antrat, war von Altlasten rund um die SG wenig angetan, engagierte sich mit seinem Haus lieber beim Fußball und dem Ostseeman.

Jetzt also die Rückkehr zum Handball. Menke erklärte, dass es bei »allem im Leben immer ein Zeitfenster« gebe. Dieses war jetzt da und in seinen Augen gehört »die Marke SG zu Schleswig-Holstein wie die Sparkasse zu Deutschland und die Nospa zum Kreis Schleswig-Flensburg«. Daher sei die Partnerschaft für ihn eine logische Folge, auf die er sich »freue«.

Und Schwierigkeiten, dass der Handball dem Fußball etwas wegnimmt oder umgekehrt, sieht Menke auch nicht. Ganz im Gegenteil, in seinen Augen können sich beide Bereiche in einer Stadt wie Flensburg nur bereichern. »Wir haben auch über das Thema Fußball gesprochen«, so Schmäschke. »Wir Handballer haben ja mit Weiche eine ganz besondere Verbindung, daher kein Problem.« Erfreulich für den Club sei außerdem, dass die »VR Bank« trotzdem als Partner erhalten bleibe. »Auch das wurde so besprochen und war zuvor bei der Nospa nicht anders. Auch in den letzten Jahren war die Nospa immer ein Partner und wir haben uns nie aus den Augen verloren«, so Schmäschke.

Maik Machulla, der gemeinsam mit Kreisläufer Johannes Golla die Mannschaft vertrat, sagte: »Wir freuen uns über solche Partnerschaften, schließlich bilden sie den Rahmen dafür, dass wir auch weiterhin auf hohem sportlichen Niveau agieren können.«

Damit dies auch in der neuen Saison so ist, will der Verein noch einen Spieler als Ersatz für Lasse Møller holen. Der Däne droht noch sehr lange auszufallen (wir berichteten). Es soll laut Schmäschke jedoch nur ein Spieler werden, der 16. Platz im Kader bleibt frei.

14 jun 2021, 14:05
Ruwen Möller
rm@fla.de