Aus im Achtelfinale

Die U17 der SG Flensburg-Handewitt ist im Achtelfinale der Deutschen Meisterschaft gegen den Bergischen HC ausgeschieden.

Die Enttäuschung der SG-Spieler war nach dem Schlusspfiff greifbar.
Die Enttäuschung der SG-Spieler war nach dem Schlusspfiff greifbar. Foto: Lars Salomonsen.

Handewitt. Genau eine Partie durfte die U17 der SG Flensburg-Handewitt bei Jagd auf die Deutsche Meisterschaft absolvieren. Nach der 19:26-Niederlage gegen den Bergischen HC ist bereits im Achtelfinale Endstation. 

Zu Beginn entwickelte sich noch ein Duell auf Augenhöhe. Die Gastgeber konnten sich aber Schritt für Schritt befreien, wenngleich das Tempo und der agile Rückraum der Gäste durchgängig Probleme bereitete. Einen richtigen Knacks im SG-Spiel gab es aber erst nachdem die Hallenuhr kurzfristig streikte und das Spiel einige Minuten unterbrochen war. 

In der Folge war jeglicher Spielrhythmus der SG Flensburg-Handewitt verflogen und der BHC konnte sich erstmals auf zwei Tore absetzen. Auch weil es der SG in der Offensive immer schwerer fiel Chancen zu kreieren und wenn doch, diese dann zu verwerten. 

Zur Pause war aber beim 10:12-Rückstand noch lange nichts verloren.


Thilo Knutzen (r.) und der Angriff der SG tat sich beim Torewerfen schwer. - Foto: Lars Salomonsen.

Ein glückliches Händchen bewies das SG-Trainer-Duo Johann Volquardsen und Matthias Hahn nach dem Seitenwechsel, mit dem Torhüterwechsel auf Rune Hauenstein. Gleich mehrfach konnte sich der Schlussmann nach seiner Einwechslung auszeichnen und seiner Mannschaft den Rücken stärken.

Das hatte diese auch nötig, denn Roman Babic im BHC-Tor kaufte den Gastgebern gleich reihenweise selbst beste Möglichkeiten ab. Das nutzten die Gäste, um sich entsprechend abzusetzen. Nach 35 Minuten war der Rückstand beim 12:17 bereits beträchtlich und auch kleiner Zwischenspurt gab nicht den nötigen Rückenwind für eine Wende.

Am Ende stand eine 19:26-Niederlage und das frühe Ausscheiden aus der Titeljagd für die SG Flensburg-Handewitt. Ein zwischenzeitlich zu statischer Angriff, mit schwacher Chancenverwertung und einer Abwehr, die gegen den agilen Gäste-Rückraum nie eine wirkliche Lösung fand, reichten schlussendlich nicht zu mehr.  


Mehr zum Spiel am Montag in der gedruckten Ausgabe der Flensborg Avis!


Für Trainer Johann Volquardsen und die U17 der SG Flensburg-Handewitt war bereits nach einem Spiel um die Deutsche Meisterschaft schon wieder Schluss. - Foto: Lars Salomonsen.

28 maj 2021, 21:24
Timo Fleth
tif@fla.de

SG Flensburg-Handewitt - Bergischer HC 19:26 (10:12)

Statistik

SG Flensburg-Handewitt: Jacobsen, Hauenstein - Knutzen 1, Nissen 4, Nielsen 1, Mats Carstensen, Makowka, Wehden 3, Sekowski 3, Westphalen 2, Lorenzen 2/1, Blumenberg, Meeno Carstensen 3/1.

Bergischer HC: Nusch, Babic - Meissner, Clauberg 1, Mussumeci, Puschmann 3, Giesselmann 5, Mucha 3, Wolfram 1, Schwarz, Ballmann 9, Behling 4, Merten.

Zeitstrafen: 1:3.

Siebenmeter: 5:0.

Schiedsrichter: Jonas Dieckmann/Mirco Drews.

Zuschauer: -.