SIF für Fehlerfestival bestraft

SIF kassiert eine verdiente 1:4 – Niederlage gegen Dörpum und verhagelt Neu-Trainer Marcel Lettmann den Einstand. 

Sinnbildlich für die Vorstellung von SIF gegen den SV Dörpum. Nach Fehlern lag der Ball im eigenen Netz.
Sinnbildlich für die Vorstellung von SIF gegen den SV Dörpum. Nach Fehlern lag der Ball im eigenen Netz. Foto: Sven Geissler
sport@fla.de
søndag d. 19. marts 2023, kl. 12.50

Schleswig. Statt durch einen Sieg gegen den Tabellenzehnten SV Dörpum den Abstand zum Tabellenende zu vergrößern, bleibt Slesvig IF nach der 1:4- Schlappe mit 17 Punkten aus 13 Spielen weiterhin in der Gefahrenzone. 

»Ein Sieg war natürlich unser Ziel«, sagte der neue Trainer von SIF Marcel Lettmann. Verhindert wurde das Vorhaben durch eine fehlerhafte Abwehrarbeit, die alle Treffer des ansonsten offensivschwachen SV Dörpum begünstigten, und eine frühe Gelb-Rote Karte. 

SIF startet gut in die Partie und besaß durch Joris Naeve die erste Chance (3.). Als dann Janik Buch am Strafraum der Gäste in die Zange genommen wurde, warteten die Gastgeber vergebens auf den Freistoßpfiff. Der folgende Konter der Gäste führte so zum 0:1 (5.) durch Malte Johannsen, weil SIF es versäumte, den Angriff energisch zu unterbinden. 

Nur zwei Minuten später ließ dann SIF- Schlussmann Nils Ole Karjel einen harmlosen Flankenball durch die Hände zum 0:2 (7.) ins eigene Tor rutschen. »Ein unerklärliches Tor« (Lettmann). SIF erholte sich aber schnell von diesem Schock und kam nach einem schönen Angriff durch Marcel Wasielewski zum 1:2 (13.). »Leider machen wir uns dann das 1:3 wieder selber rein«, kommentierte Lettmann die fehlerhafte Defensivarbeit beim zweiten Treffer von Malte Johannsen (26.). 

Und das Schicksal hatte noch eine weitere Variante für SIF parat. In einer fairen Partie verteilte Schiedsrichter Patrick Möller insgesamt zehn Gelbe Karten. 

»Immer dann, wenn Schiedsrichterbeobachter am Spielfeldrand stehen, neigen die Unparteiischen dazu, häufiger Gelb zu zeigen«, monierte Lettmann. 

Und so kassierte Patrick Nielsen in der 32. Minute erst die Gelbe Karte nach einer Aktion, die Möller aus SIF-Sicht falsch interpretierte, und dann für seinen anschließend sicherlich überflüssigen Kommentar Gelb-Rot. Damit schwanden die Aussichten der Gastgeber. Als dann zu Beginn der zweiten Halbzeit Thies Borchardt das 4:1 (54.) für die Gäste erzielte, war das Spiel entschieden. Dieser Treffer markierte gleichzeitig den Endstand.

»Der Sieg für Dörpum geht in Ordnung. Er war vielleicht etwas zu hoch. Aber Dörpum war bissiger und gewann vor allem im Mittelfeld viele Zweikämpfe«, betonte Lettmann. SIF hat nun am kommenden Wochenende in Osterrönfeld die Chance, wieder ein anderes Gesicht zu zeigen. 

Slesvig IF: Karjel – Knuth, Rades (57. Jebali) , M. Wegner - Zamanakos, P. Nielsen, Naeve, E.Wegner, Buch (79. Harutjunjan) – C. Nielsen, M. Wasielewski (85. L. Wasielewski).
SV Dörpum: Hansen – L. Moellgaard, Volquardsen (71. Bajohr), Ebsen – Petersen (85. Freiberg), Schickdanz, Adomeit, Körting, Hornburg – M. Johannsen (79.Kinecki (89. Kille)), Borchardt. 
Schiedsrichter: Patrick Möller (Holstein Kiel).
Zuschauer: 100.