Hartmann bleibt dem SC treu

Der Kapitän des SC Weiche Flensburg 08, Dominic Hartmann, bleibt bis 2025 an der Flensburger Förde.

Der Kapitän des SC Weiche Flensburg 08 bleibt bis 2025 an Bord.
Der Kapitän des SC Weiche Flensburg 08 bleibt bis 2025 an Bord. Foto: Martin Ziemer

Timo Fleth

tif@fla.de

tirsdag d. 22. november 2022, kl. 16:20

Flensburg. Sportlich läuft es bei den Regionalliga-Fußballern des SC Weiche Flensburg 08 derzeit nicht rund. Personell gibt es aber gute Nachrichten der Flensburger. So hat Kapitän Dominic Hartmann seinen im kommenden Sommer auslaufenden Vertrag um zwei weitere Jahre verlängert.

»Ich wollte mit meiner Verlängerung einfach ein Zeichen an die Mannschaft senden. Nur weil es jetzt mal nicht so rund läuft, wie wir es uns alle erhofft haben, werde ich nicht meine Sachen packen und gehen. Das kann jeder. Wir haben aktuell eine Entwicklung in der Truppe und im Verein, und ich bin hier in Flensburg noch nicht fertig«, so Hartmanns Begründung für die Unterschrift unter dem neuen Vertrag.

Der Mittelfeldspieler kam 2017 an die Förde und hat bislang 136 Liga-Spiele mit 30 Treffern und 26 Torvorlagen für den SC zu Buche stehen.

»Wir freuen uns, dass wir mit unserem Kapitän frühzeitig verlängern konnten und auch er von unserem Weg überzeugt  ist. Dome hat eine sehr gute Entwicklung genommen, bringt sich auf und außerhalb des Platzes vorbildlich ein und setzt  hiermit ein tolles Signal für die Zukunft unserer Mannschaft«, ist die Freude bei Christian Jürgensen, Geschäftsführer Sport des SC, groß.

Der in Hildesheim aufgewachsene und bei Hannover 96 in der Jugend groß gewordene 30-Jährige hat in Flensburg in jedem Fall auf und außerhalb des Feldes eine Heimat gefunden.

»Wir fühlen uns hier oben pudelwohl, und es macht einfach Spaß, für diesen Verein aufzulaufen. Vielleicht trägt meine  Vertragsverlängerung ja dazu bei, dass wir den einen oder anderen Spieler auch noch länger bei uns halten können. Ich fand es einfach ein richtiges Signal in der aktuellen Situation und bin dankbar darüber, weiterhin das Vertrauen »von oben« zu bekommen«, so Hartmann.