TSB machte Derby unnötig spannend

Der TSB Flensburg behielt trotz zwischenzeitlichem 3:3 am Ende im Derby gegen den Husumer SV die Oberhand. Der SC Weiche Flensburg 08 II ladet Pflichtsieg im Abstiegskampf dank vier Toren von Nico Empen.

Der Ex-Husumer Hendrik Fleige sorgte für die zwischenzeitliche 2:0-Führung des TSB.
Der Ex-Husumer Hendrik Fleige sorgte für die zwischenzeitliche 2:0-Führung des TSB. Foto: Lars Salomonsen

Timo Fleth

tif@fla.de

søndag d. 20. november 2022, kl. 14:50

Flensburg. Die Fußballer des TSB Flensburg hätten im Oberliga-Derby gegen den Husumer SV eigentlich einen ruhigen Nachmittag verleben können. Zur Pause führten die Flensburger 3:0 und hatten Chancen für mindestens sechs Treffer. Dass es am Ende »nur« zu einem 5:3-Sieg, bei einem zwischenzeitlichen 3:3, reichte, lag vor allem an der Heimmannschaft selbst. Schlussendlich blieben die Punkte aber an der Förde.

»Ich war so genervt. Das war so unnötig. Wir haben alles im Griff, dann steht es 3:3 und keiner weiß warum. Das geht so nicht. Dabei zeigen wir zeitweise wirklich große Klasse, allerdings nur bis zu 60. Minute«, hatte TSB-Trainer Gramoz Kurtaj Schwierigkeiten sich direkt nach dem Spielschluss über den Sieg zu freuen.

Nach Freude suchte man auf Seite der Nordfriesen ebenfalls vergeblich.

»Mit dem 0:3 hatten wir uns schon fast komplett ins Abseits gespielt, umso glücklicher war ich dann, dass wir in der zweiten Halbzeit Struktur in unser Spiel bekommen haben. Wir haben uns dann auch durch unsere kämpferische Leistung das 3:3 verdient. Allerdings sind wir dann in unser altes Muster zurück gefallen, was mich wirklich ärgert«, so HSV-Trainer Sebastian Kiesbye.

Dass überhaupt nochmal Spannung in die Partie kommen sollte, zeichnete sich im ersten Durchgang überhaupt nicht ab. Thomas Erichsen (8.), der Ex-Husumer Hendrik Fleige (22.) und Paul Matthis Fröhlich (41.) sorgten für die 3:0-Führung, die ohne weiteres auch drei Tore höher hätte ausfallen können. Die Gäste bekamen überhaupt keinen Zugriff und waren lediglich Spielball der gut strukturierten Heimmannschaft.

Der Chancenreigen des TSB ging auch im zweiten Durchgang zunächst munter weiter. Tore wollten aber nicht fallen.

»Die Chancenverwertung ist bereits seit Saisonbeginn ein Thema bei uns. Allerdings ist schon eine Entwicklung da, da wir vorher aus sechs Chancen nur ein Tor gemacht haben. Jetzt treffen wir immerhin dreimal. Ich bin aber froh, dass wir uns so viele Möglichkeiten erspielen«, versuchte Kurtaj die positiven Aspekte hervorzuheben. 

Ein Schnitzer im Defensivverbund eröffnete den Husumern, die mit dem eingewechselten Marvin Matthiesen deutlich an Gefährlichkeit gewannen, die Chance zum Anschluss. Flemming Westensee (63.) erzielte den Husumer Anschlusstreffer. Damit nicht genug gelang Matthiesen (66.) gar der Treffer zum 2:3. So richtig zurück in der Partie waren die Nordfriesen aber erst mit dem 3:3 durch Westensee (82.). Mit ein wenig mehr Glück im Abschluss wäre sogar die Führung des Husumer SV drin gewesen. So aber konnte der TSB nochmal zurückschlagen und durch Gian Luca Bracht (90.+2) und Timo Carstensen (90.+3) für den unter dem Strich verdienten 5:3-Sieg der Flensburger sorgen.

»Wir belohnen uns nicht und die Moral geht damit dann wieder in den Keller. Ein Punkt wäre für uns spitzenmäßig gewesen. Schlechte Stimmung ist im Abstiegskampf immer tödlich«, zog ein frustrierter HSV-Trainer Sebastian Kiesbye Fazit.

TSB Flensburg: Rathmann - Nitsch, Wolff (80. Amesse), Fröhlich (64. Paulsen), Holtze, Can, Fleige, Bracht, Erichsen, Stephan (65. Carstensen), Moeller.
Husumer SV: Thomsen - H. Kati (59. Knoll), Westensee, Franck (46. Matthiesen), H. Lorenzen, Guth, Soumah (90.+1 Peters), M. Lorenzen, Krause (58. R. Kati), Sinzel, Jensen (46. Ayene).
Schiedsrichter: Sven Erik Asmussen.
Zuschauer: 165

SC II im Rausch

Für den Regionalliga-Unterbau des SC Weiche Flensburg 08 stand gegen das Tabellenschlusslicht der Oberliga vom SV Grün-Weiß Siebenbäumen ein richtungsweisendes Spiel an und der SC II lieferte. Mit Hilfe aus der ersten Mannschaft siegte siegte das Team von Tim Wulff sicher mit 6:0 (0:0). Überragender Akteur dabei Nico Empen (52./63./70./73.) der gleich vier Tore erzielte. Bjarne Schleemann (76./79.) sorgte mit seinem Doppelpack für den Endstand.