Alles andere als eine »klare Geschichte«

Der SC Weiche Flensburg 08 empfängt Teutonia Ottensen. Auf dem Papier scheint die Ausgangslage klar, doch Coach Thomas Seeliger warnt. Es gibt einige Ausfälle im Kader und zwei Rückkehrer.

Niclas Nadj (l.) fehlt gelbgesperrt und Florian Meyer mit einem grippalen Infekt.
Niclas Nadj (l.) fehlt gelbgesperrt und Florian Meyer mit einem grippalen Infekt. Foto: Tim Riediger

Ruwen Möller

rm@fla.de

fredag d. 30. september 2022, kl. 19:23

Resume

På papiret ligner det en klar sag: SC Weiche Flensburg 08 er som nummer tre i Regionalliga Nord storfavorit mod Teutonia Ottensen, som ligger på 15.-pladsen. Men SC-træner Thomas Seeliger advarer. I hans øjne er gæsterne et stærkt hold med god økonomi, tilsvarende spillere, erfaring i truppen og ambitioner om at rykke op. Dem har SC også og vil efter to hjemmenederlag på stribe endelig vinde i egen hule igen. Niclas Nadj (karantæne), Kevin Njie (knæ), Nico Empen, Florian Meyer og Calvin Ogara (alle syge) mangler. Jesper Heim og Finn Wirlmann er tilbage i truppen.

Flensburg. Wer auf die Tabelle der Regionalliga Nord schaut, ist sich sicher. Wenn der SC Weiche Flensburg 08 am Sonnabend (13.30 Uhr) auf den FC Teutonia 05 Ottensen trifft, kann es nur einen Sieger geben. Die Gastgeber sind als Dritter klarer Favorit, stehen die Gäste aus Hamburg doch auf einem Abstiegsplatz (Rang 15). Doch so einfach liegen die Dinge nicht.

»Für jemanden der kein Kenner der Regionalliga ist, mag es so aussehen. Doch es ist keine klare Geschichte«, unterstreicht SC-Trainer Thomas Seeliger und führt gleich mehrere gute Gründe an, weshalb niemand Teutonia auf die leichte Schulter nehmen sollte.

»Sie haben einen Etat, der sicherlich doppelt so hoch ist wie unserer. Dazu haben sie so viel Erfahrung im Kader wie kaum ein anderer Regionalligist und sie haben selber die Ambitionen, in die 3. Liga aufzusteigen.«

Diese haben die eigenen Farben auch - auch wenn es zuletzt im eigenen Stadion nicht besonders gut lief. Die bisherigen drei Saisonniederlagen kassierte der SC allesamt im heimischen »Manni-Werner-Stadion«, zuletzt sogar zwei in Folge. Von einem »Heimkomplex« will Seeliger dennoch nichts wissen: »Wir sollten uns das nicht einreden«. Für ihn ist wichtig, dass die »Rückwärtsbewegung« passt. Das gilt sowohl für Heim- als auch Auswärtsspiele. Zudem muss die Einstellung die richtige sein.

»Wir sind bereit und die Mannschaft wird sich zerreißen. Das war zuletzt gegen Lohne in der ersten Hälfte nicht der Fall, doch diesmal bin ich mir sicher«, so Seeliger, der dies auch in einigen personellen Veränderungen begründet sieht. So fallen Niclas Nadj (5. Gelbe Karte), Kevin Njie (Knie), Nico Empen, Florian Meyer und Calvin Ogara (alle erkrankt) aus. Jesper Heim hingegen gehört wieder zum Kader, der Keeper wird aber zunächst auf der Bank sitzen. Ebenso Finn Wirlmann, der erstmals seit Mai wieder im Kader steht.