Niederlage, die Mut macht

IF Stjernen unterliegt trotz guter Leistung nach der Pause dem Osterrönfelder TSV mit 1:4. 

Pascal Hylla und IF Stjernen Flensborg steigerten sich im zweiten Durchgang gegen den Osterrönfelder TSV.
Pascal Hylla und IF Stjernen Flensborg steigerten sich im zweiten Durchgang gegen den Osterrönfelder TSV. Foto: Lars Salomonsen

Andreas Haumann

sport@fla.de

søndag d. 25. september 2022, kl. 15:48

Flensburg. IF Stjernen ist zunächst einmal im Abstiegskampf angekommen. Das ist die schlechte Nachricht nach dem deutlichen 1:4 (0:3) gegen den Osterrönfelder TSV. Die gute: das Team hat sich durch das 0:3 zur Pause nicht entmutigen lassen und dem favorisierten Tabellenvierten in der zweiten Hälfte Paroli geboten. Ein knapperes Ergebnis wäre durchaus möglich gewesen. Daraus ziehen auch die beiden Stjernen-Trainer Lars Meyer und Marco Jannsen ein wenig Hoffnung. 

Meyer, der am liebsten schon zur Pause mehr als nur drei Spieler wechseln wollte, zeigte sich angesichts der Leistung nach dem Wechsel beeindruckt. »Hut hat. Der Wille, der Einsatz und auch die Chancen waren da. Diese Leistung müssen wir jetzt mitnehmen und auch am nächsten Wochenende wieder abrufen.«

Der Beginn der Partie wies zunächst besorgniserregende Parallelen zum 1:6 in Friedrichsberg auf. Vier Minuten waren gespielt, da nutzte Mattes Hardt ein allzu naives Abwehrverhalten im Strafraum zum 1:0 für den OTSV. In der 16. Minute wurde die Abwehr mit einfachem Passspiel überwunden Felix Struck markierte aus spitzem Winkel das 2:0. 

Und Stjernen? Bis auf zwei Distanzschüsse von Maximilian Simon Waskow (18./23.) gab es offensiv nichts Nennenswertes. Sehenswert war dagegen das 3:0 (31.) durch Hardt. Mit zwei Schritten Anlauf zirkelte er den Ball aus 18 Metern über die Mauer hinweg in den linken oberen Torwinkel. Auch in der Folge erwiesen sich die Gäste als das gefährlichere Team. Mit neuem Personal und trotz der scheinbar ausweglosen Situation kämpfte sich Stjernen zurück ins Spiel. Und wer weiß, wie die Partie gelaufen wäre, wäre Danny Pawlowski nicht zweimal knapp an Gäste-Keeper Bela Jahnke gescheitert (56./64.). 

Pawlowski »streichelte« bei einem weiteren Versuch die Querlatte (81.), nachdem unmittelbar zuvor Jahnke einen Schuss von Niklas Lüthje mit dem Fuß abwehrte. Der Treffer zum 1:3 (84.) durch Ron Hansen war dann wirklich überfällig. Das 1:4 (90.+2) durch Thore Bannow stellte zwar den alten Abstand wieder her, konnte den guten Eindruck der Gastgeber im zweiten Abschnitt aber nicht mehr schmälern. 

IF Stjernen: Nommensen – Spreckelsen (71. Hansen), Treitz (46. M.Kaak), Honnens, Hylla – Carstens, Waskow, Radu (46. Lüthje), Pawlowski – Knitel (46. Lau), Hems (80. Kratz). 
Osterrönfelder SV: Jahnke – Drews, Lipka, Landtreter, Zuleger (38. Roller) – Müller, Czaja, Szalies, Struck – Hardt (82. Alhindawi), Bannow (90. +2). 
Schiedsrichter: Chris Olimsky (MTV Tellingstedt).
Zuschauer: 80.