SIF: Remis wurde zur Nebensache

Verletzungen überschatteten das 1:1-Unentschieden der SdU-Kicker von Slesvig IF im Landesliga-Derby gegen den TuS Collegia Jübek.

Gleich drei schwerere Verletzungen musste SIF-Trainer Wolfgang Rusch verkraften.
Gleich drei schwerere Verletzungen musste SIF-Trainer Wolfgang Rusch verkraften. Foto: Tim Riediger

Jörn Saemann

sport@fla.de

søndag d. 25. september 2022, kl. 11:17

Schleswig. Wenn sich drei Spieler in einem Derby verletzen, von denen zwei sogar mit dem Krankenwagen in die Klinik mussten und es zudem zwei Platzverweise gibt, dann drängt sich schnell die Meinung auf, dass es ein unfaires Nachbarschafts-Duell war. Dies war zwischen Slesvig IF und dem TuS Collegia Jübek aber nicht der Fall. Zwar war die Begegnung umkämpft, doch am Ende stand sportlich ein gerechtes 1:1 (1:1) Remis. Dennoch dürften sich die Gastgeber als Verlierer der Partie fühlen, weil drei Akteure verletzungsbedingt ausfielen. 

»Was ist denn heute hier los«, befiel SIF-Trainer Wolfgang Rusch Ende der ersten und vor allem in der zweiten Halbzeit mehrmals die Ratlosigkeit.

Gegen das Schlusslicht aus Jübek taten sich die Platzherren schwer. Der TuS Collegia war gut eingestellt und defensiv stabil. In der 19. Minute fiel aber die verdiente SIF-Führung, als Erik Wegner den Ball behauptete und entschlossen zum 1:0 einschießen konnte. Lange hielt die Freude aber nicht. Drei Minuten später fiel der Ausgleich, als Collegia-Kapitän Eslin Kamuhanga den zu weit vor seinem Tor postierten Kenny Koch mit einer Bogenlampe aus über dreißig Metern zum 1:1 überlistete. 

Ab der 38. Minute geriet die Partie aber zur Nebensache. Während Marcel Wasielewski nach einem Sturz auf die rechte Schulter in der eigenen Coaching-Zone behandelt wurde, kam Patrick Rusch bei einem Zweikampf in der eigenen Hälfte so unglücklich auf, so das er sich am Sprunggelenkt verletzte und auch das Knie in Mitleidenschaft gezogen schien.  

Nach dem Wechsel ging das personelle Unglück weiter, denn auch der eingewechselte Lukas Wasielewski musste nach einer knappen Stunde Spielzeit mit einer Knieverletzung passen. Als Tammo Rades in der 65. Minute nach einer taktischen Notbremse durch Halten von Mathis Beeck mit einer roten Karte vom Feld musste, schien die Partie zu kippen. Doch Beeck, mit einer gelben Karte bereits verwarnt, folgte Rades nur acht Minuten später wegen Ballwegschlagens. 

So war nur Kampf beim Dauerregen auf dem SIF-Platz Trumpf, ein strukturiertes Spiel kam auf beiden Seiten kaum zustande.  

Am Ende stand ein Remis, dass vor allem bei den Gastgebern absolute Nebensache war.

Slesvig IF: Koch – Patrick Rusch (44. Lukas Wasielewski/58. Hammerich), Hagge, Zamanakos, Rades – Knuth, Benz,Reimann, Marcel Wasielewski (45.+3 Cedric Nielsen) – Naeve(90.+1. Bieck), Erik Wegner.
TuCollegia Jübek: Hansen – Buchholz, Evdenic, Jonas Burau, Köhler – Miske, Gnutzmann, Moeller (54. Beeck), Silas Burau (90.+1. Weilbye), Paulsen (76. Retzlaff) – Kamuhanga (90.+3. Mboni).
Schiedsrichter: Thormählen (SVG Pönitz)
Zuschauer: 100