Befreiungsschlag im Nordfriesland-Derby

3:2 - Frisia feierte gegen Husum den ersten Saisonsieg. Der TSB Flensburg und der SC Weiche Flensburg 08 II verloren. In der Frauen-Oberliga gab es ebenfalls einen Sieg für Frisia Lindholm.

Damian Krause traf artistisch zum zwischenzeitlichen 1:0 für Husum.
Damian Krause traf artistisch zum zwischenzeitlichen 1:0 für Husum. Foto: Jörn Saemann

Jörn Saemann

sport@fla.de

søndag d. 18. september 2022, kl. 19:26

Jörn Saemann

Lindholm. Der SV Frisia 03 Risum-Lindholm hat den erhofften Befreiungsschlag gelandet. Im Derby gegen den nordfriesischen Nachbarn Husumer SV, gab es mit 3:2 (0:2) im achten Anlauf den ersten Saisonsieg. Und dieser war aufgrund der zweiten Halbzeit verdient. 

Nach nervösem Beginn auf beiden Seiten, schien sich der rote Faden der Lindholmer Pleitenserie fortsetzen zu wollen. Denn nachdem Lasse Böckenholt mit einem Foulelfmeter an Husums Torhüter Christopher Thomsen scheiterte (19.), gerieten die Gastgeber nur drei Minuten später in Rückstand. Per Seitfallzieher und somit der Marke Traumtor traf Damian Krause zum 0:1. Fortan waren die Gäste sicherer und erhöhten abermals durch Krause zum 0:2-Pausenstand (38.). 

Nach dem Wechsel veränderte sich das Spiel völlig. Frisia Lindholm kämpfte sich mit Moral zurück und erzielte nur sechs Minuten nach Wiederbeginn per Flachschuss von Lennart Lorenz den 1:2-Anschlusstreffer. Nachdem auf der Gegenseite Daouda Soumah an Frisia-Keeper Lars Christiansen scheiterte und so das 1:3 vergab (56.), übernahmen die Platzherren das Kommando. Und das Team von Dennis Peper und Bernd Ingwersen belohnte sich endlich für seinen Aufwand. Nachdem Husums Manuel Lorenzen auch den zweiten Frisia-Strafstoß verursachte und zu Recht die gelb-rote Karte kassierte (73.), verwandelte Jannik Schmalfeld sicher und kraftvoll zum 2:2-Ausgleich. Und nach sieben Saisonpleiten sollte es für Frisia Lindholm noch besser kommen. In der 88. Minute setze sich Tristan Gatzmaga im Strafraum auf der rechten Seite ab und sein mustergültiges Zuspiel schoss Yago Heider zum viel umjubelten 3:2-Siegtreffer ins Glück und die Husumer Maschen.

»Ich verstehe es nicht. Wir spielen eine überragende erste Halbzeit und bekommen durch einen individuellen Fehler das 1:2. Heute war es eine Kopfsache«, so Husums Coach Sebastian Kiesbye nach der Partie völlig enttäuscht. Peper hingegen atmete erleichtert durch. »In der ersten Halbzeit fehlten noch zehn Prozent. In der zweiten Halbzeit waren wir dann bei hundert Prozent. Wir haben mit voller Leidenschaft agiert und uns endlich mal für den Aufwand belohnt. Es ist zwar nur der erste Sieg, aber heute haben wir zumindest den Bock umgestoßen«, so der Frisia-Coach.

Flensburg-Duo mit Niederlagen

Während Frisia also den ersten Saisonsieg feierte, kassierten sowohl der TSB Flensburg (1:2) bei Inter Türkspor Kiel und der SC Weiche Flensburg 08 II (3:5) beim VfB Lübeck II Niederlagen.

Sieg und Niederlage

Die Oberliga-Frauen von Frisia taten es den Herren gleich und holten einen Sieg. Nach dem 4:3-Erfolg beim Kieler MTV sind die Nordfriesinnen nun mit neun Punkten aus drei Spielen Tabellenzweiter. IF Stjernen hingegen kassierte eine 1:2-Heimniederlage gegen die SG Nie-Bar und rangiert auf Platz fünf.


SV Frisia 03 Risum-Lindholm: Christiansen – Marvin Bruhn, Böckenholt (90.+1. Dethlefsen), Gatzmaga, Fust – Melfsen, Lorenz, Ljaskaj, Schmalfeld – Heider (90.+3. Feddersen), Drews. 

Husumer SV: Thomsen - Westensee, Matthiesen, Wetzel, Manuel Lorenzen – Christiansen,  Kati (84. Giesen), Guth, Ayene (78. Henning Lorenzen) – Soumah, Krause.  

Schiedsrichter: Ehlers (SG Geest 05)

Zuschauer: 250