Rotweißer Derbysieg

DGF Flensborg und TSB Flensburg II liefern sich ein enges Spiel, dass die Gastgeber am Ende mit 2:0 gewinnen.

Brian Nielsen war ein Aktivposten im Spiel von DGF Flensborg gegen den TSB Flensburg II.
Brian Nielsen war ein Aktivposten im Spiel von DGF Flensborg gegen den TSB Flensburg II. Foto: Tim Riediger

Andreas Haumann

sport@fla.de

søndag d. 14. august 2022, kl. 10:07

Flensburg. Es war ein Stadtderby, das mit Spannung erwartet wurde, da beide Teams am letzten Wochenende ihre Auftaktspiele gewannen. Und es war - das darf man vorwegnehmen - auch ein enges Spiel zweier gleichwertiger Teams. Am Ende hatte DGF mit 2:0 (0:0) gegenüber Aufsteiger TSB Flensburg II die Nase vorn. Hauptgrund: die Gastgeber stellten sich vor dem Tor cleverer an. 

»Ich bin natürlich zufrieden mit den drei Punkten«, freute sich DGF-Trainer Jens Fischer, der diesmal aufgrund des Urlaubs von André Flieder alleine am Spielfeldrand für das Team verantwortlich war. Er sprach aber auch von einem »schweren Spiel«, nicht nur in Bezug auf die hohen Temperaturen. Gäste-Coach Dogan Göndüz sah am Ende „das glücklichere Team“ als Sieger. »Aber aus solchen Spielen müssen wir lernen.«

TSB II erwies sich als gleichwertig und hatte gleich zu Beginn eine Chance durch Hendrik Fleige, der ein Zuspiel von Kristian Ivlev im Fünfmeterraum nur knapp verpasste. Gegen die hochverteidigenden Gäste tat sich DGF lange schwer. Insgesamt blieb die erste Hälfte chancenarm. Die beste Möglichkeit für DGF hatte noch Tim Meyer (37.), der aus guter Position deutlich über das Tor zielte. 

Ein Kopfball vom TSBer Fabian Groth war dann die erste Möglichkeit der 2. Halbzeit (51.), in der der TSB das Spiel weiter offen hielt. Allerdings liefen die Gäste wenig später einem Rückstand hinterher, als Rexhep Kabashi von der rechten Grundlinie auf den kurz zuvor eingewechselten Mahdi Al-Magdi passte, der am kurzen Pfosten TSB-Keeper Paul Stössel überwand. 

Dieses 1:0 (62.) hätte TSB fast zwei Minuten später wieder ausgeglichen, doch Ivlev brachte das Kunststück fertig, eine Groth-Flanke aus drei Metern Torentfernung über die Latte zu setzen. Dem 2:0 durch Kabashi per Foulelfmeter (78.) ging ein naives Zweikampfverhalten der gesamten TSB-Abwehr voraus. Vier TSBer schafften es nicht, Brian Nielsen entscheidend an der Strafraumgrenze vom Ball zu trennen. Dieser wurschtelte sich in den Sechszehner und wurde dann gefoult. Aber auch da zeigte der TSB noch eine gute Reaktion. Sandi Duratovic scheiterte mit seiner Einschussmöglichkeit am glänzend reagierenden DGF-Keeper Max-Julian Mross (82.). Als die Gäste am Ende Ibrahim Aganovic (87.) durch eine Rote Karte nach vermeintlicher Notbremse gegen Nielsen verloren, war das Derby entschieden.

DGF Flensborg: Mross – Schelper, Nehrenst, Nissen, Kabashi – Ottsen (90. Lambach), Boennen, Kuci (70. Güllü), Nielsen – Bülo (59. Al-Magdi), Meyer (77. Geller).
TSB Flensburg II: Stössel – Hansen (84. Aganovic), Blossei, Schiebuhr, Schadjan - El Kanj, Groth, Holtze, Duratovic - Ivlev, Fleige (69. Pasiecznik). 
Schiedsrichter: Finn Jonah Dettmer (SV Adelby).
Zuschauer: 80.