Holtze rettet TSB einen Punkt

Eine verschlafene erste Halbzeit war drauf und dran, dem TSB Flensburg die Punkte zu kosten. Kapitän Nicholas Holtze sicherte in den Schlussminuten noch das Remis

TSB-Trainer Gramoz Kurtaj hatte gegen den TSV Pansdorf auf und außerhalb des Feldes viel Korrekturbedarf.
TSB-Trainer Gramoz Kurtaj hatte gegen den TSV Pansdorf auf und außerhalb des Feldes viel Korrekturbedarf. Foto: Tim Riediger

Timo Fleth

tif@fla.de

lørdag d. 13. august 2022, kl. 17:42

Flensburg. »Am Ende müssen wir froh sein einen Punkt zu haben«, war die unmittelbare Reaktion von Nicholas Holtze nach dem Spielschluss. Der Kapitän der Oberliga-Fußballer des TSB Flensburg hatte in der absoluten Schlussphase noch für den 1:1-Ausgleich gegen den TSV Pansdorf gesorgt.

Gerade in der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber dabei Esprit vermissen lassen. Viel auf Sicherheit und Systemtreue bedacht, aber kaum den Kopf frei für kreative Offensivaktionen. Entsprechend wenige Torchancen waren die Folge, da die Gäste zudem sehr diszipliniert und kompakt verteidigten. 

Etwas überraschend kam die Führung des TSV Paunsdorf vor der Pause. Einen langen unterschätzte Hauke Sören Spoth und Felix Krueger (45.) blieb vor TSB-Keeper Andre Hagge eiskalt.

»Die erste Halbzeit war nicht gut und eine klare Torchance konnten wir nicht herausspielen. Das haben wir verschlafen. Du darfst aber nicht mit einem 0:1 in die Pause gehen. In der zweiten Halbzeit war das eine sehr erwachsene Leistung, wo wir geduldig geblieben sind«, so die Einschätzung von TSB-Trainer Gramoz Kurtaj, der im ersten Durchgang noch selbst auf dem Feld stand.

Im zweiten Durchgang blühte der TSB auf. Gerade der eingewechselte Paul Fröhlich sorgte zu Beginn für reichlich betrieb und schaffte mit seinem Tempo Räume für die Mitspieler. Zu Toren reichte dies zunächst jedoch trotz guter Möglichkeiten nicht und die Partie entwickelte sich zu einem Geduldsspiel für die Heimmannschaft. 

Es brauchte jedoch auch etwas Glück und einen starken André Hagge, um am Ende noch die Chance auf einen Zähler zu haben. Einen langen Ball von Paul Fröhlich nutzte Holtze (90.+1), der Pansdorf-Keeper Patrick Raube mit einem gefühlvollen Lupfer zum 1:1-Endstand überwinden konnte.

»Im Gegensatz zum Spiel in Husum sind wir nach dem Rückstand nicht in Chaos verfallen, sondern haben weiter unseren Stiefel gespielt. Der Gegner war auch gut. Am Ende müssen wir den einen Punkt so mitnehmen«, so die Analyse von Gramoz Kurtaj.

TSB Flensburg: Hagge - Paulsen (85. Ali Khan), Wolff, Holtze, Can, Spoth, Bracht, Moeller, Amesse (46. Stephan), Carstensen (77. Schäpler), Kurtaj (46. Fröhlich).
TSV Pansdorf: Raube - Wossidlo (84. Boy), Boebs, Krampe (46. Villbrandt), Krueger (62. Roggenkamp), Mees, Will (73. Kunert), Sommer, Meins, Manthe (73. Hermann), Denker.
Schiedsrichter: Jannek Hansen. 
Zuschauer: 50.