Vorfreude auf die Heimpremiere

Der SC Weiche Flensburg 08 hat im zweiten Saisonspiel das zweite Mal einen Aufsteiger vor der Brust. Gegen den Bremer SV soll eine offensive Spielweise die Zuschauer begestern und für die nächsten drei Punkte sorgen.

SC-Trainer Thomas Seeliger geht optimistisch in die Partie gegen den Bremer SV.
SC-Trainer Thomas Seeliger geht optimistisch in die Partie gegen den Bremer SV. Foto: Sven Geißler

Flensburg. Der Auftakt in die Regionalliga-Saison ist den Fußballern des SC Weiche Flensburg 08 am vergangenen Spieltag mit dem 2:0-Sieg beim BSV Kickers Emden geglückt. Entsprechend groß nun auch die Vorfreude endlich wieder im eigenen Manfred-Werner-Stadion um Punkte kämpfen zu können. Am Sonnabend (13.30 Uhr) erwartet die Mannschaft von Thomas Seeliger den Aufsteiger vom Bremer SV.

»Die Vorfreude ist natürlich groß. Endlich wieder zu Hause spielen. In Emden haben wir es in Anbetracht der Umstände sehr gut gemacht«, so Seeliger, der mit der Favoritenrolle gegen den Aufsteiger eher weniger anfangen kann: »Natürlich wollen wir gewinnen und sind als Vizemeister gegen den Aufsteiger auf dem Papier favorit. Ich sträube mich jedoch ein wenig gegen diese Rolle. Da kommt eine Mannschaft noch voller Aufstiegseuphorie, die sicher alles in die Waagschale werfen wird. Das ist harte Arbeit.«

Wie die Gäste aus Bremen einzuschätzen sind, fällt dem SC-Trainer allerdings etwas schwerer. Die Niederlage im DFB-Pokal gegen Schalke 04 taugt für Seeliger genauso bedingt, wie die Eindrücke aus der Aufstiegsrunde, zumal der Bremer SV mit Torsten Gütschow, Legendenstatus bei Dynamo Dresden, auch einen neuen Trainer hat.

»Das ist ein Überraschungspaket, wo es schwer war die Grundordnung zu analysieren. Schalke ist dabei kein Gradmesser, auch wenn wir natürlich die Qualitäten der Spieler auf dem Schirm haben. Wir werden uns das in den ersten Minuten anschauen müssen und dann gegebenenfalls drauf reagieren«, sagt Thomas Seeliger.

Etliche Möglichkeiten zu reagieren hat der SC-Trainer allein schon personell, wo neben den Langzeitverletzten Finn Wirlmann und Raphael Straub lediglich ein Fragezeichen hinter Niclas Nadj steht. Dass die Spieler, die am vergangenen Mittwoch in der zweiten Mannschaft gespielt haben, ebenfalls nicht unbedingt zur ersten Elf gehören werden, verhehlt Seeliger nicht.

»Bei denen ging es darum mal wieder über 90 Minuten af dem Platz zu stehen. Insgesamt konnte ich aber in der Trainingswoche feststellen, dass die Jungs Selbstvertrauen getankt haben. Sonnabend denke ich, können sich die Zuschauer auf eine offensive Spielweise auf wirklich tollem Rasen freuen. Die Jungs brennen«, so Thomas Seeliger, bei dem die Vorfreude ebenfalls herauszuhören ist.  

fr 5 aug, 16:48
Timo Fleth
tif@fla.de