Taktik ging auf

TSB Flensburg feiert mit dem hart erkämpften 4:2 (2:1)-Erfolg über den Heider SV den ersten Sieg der Saison.

Die Rufe vom neuen TSB-Trainer Gramoz Kurtaj wurden gegen den Heider SV erhört.
Die Rufe vom neuen TSB-Trainer Gramoz Kurtaj wurden gegen den Heider SV erhört. Tim Riediger / nordpool

Flensburg. Nachdem der Saisonauftakt am vergangenen Wochenende mit der unnötigen 1:2-Niederlage in Husum noch misslang, machte es der TSB am Mittwochabend besser. Mit 4:2 (2:1) siegte das Team von Trainer Gramoz Kurtaj gegen den Heider SV. Es war ein knapper Erfolg gegen spielstarke Gäste, der erst in der Schlussphase sichergestellt wurde. Kurtaj selbst zeigte sich zufrieden, zumal auch sein Taktikwechsel nach der Pause aufging. »Ich bin natürlich froh, dass wir gewonnen haben«, sagte der Trainer. Der Sieg war verdient. Das Chancenplus lag eindeutig auf Flensburger Seite. Dennoch musste bis zum Schluss etwas gezittert werden.

Dabei legte der TSB richtig gut los. Dem 1:0 (3.) durch Nicholas Holtze nach einem schönen Konter ließ Timo Carstensen das 2:0 (6.) folgen, wobei er von einem Fehlpass des Husumers Fabian Arndt profitierte. Weitere gute Chancen ließen die Gastgeber in dieser starken Anfangsphase aus. Durch frühes Attackieren und hohes Verteidigen hatte der HSV Schwierigkeiten, das eigene Spiel aufzuziehen, und versuchte immer wieder, die TSB-Deckung mit langen Pässen zu überspielen. Das 1:2 (28.) fiel dennoch überraschend. Wieder ging ein langer Pass dem Treffer voraus. Und nachdem TSB-Keeper Ole Rathmann noch gegen Melf Siemund klären konnte, nutzte Jesper Tiedemann den Abpraller zum Anschlusstreffer. In der Folge gewann Heide Oberwasser und die Defensive des TSB stand auch nicht mehr so sicher.

Nach dem Wechsel stand der TSB noch tiefer in der Deckung. »Wir wollten die langen Bälle der Heider entschärfen« (Kurtaj). Die Folge: Heide war noch deutlich feldüberlegen und drängte mit gutem Pass- und Flügelspiel auf den Ausgleich. Gegen die überfallartigen Konter des TSB sahen die Gäste dann aber wieder einmal schlecht aus. Mit schöner Einzelleistung markierte aus einem solchen Konter heraus Holtze das 3:1 (62.). Die Gäste gaben aber nicht auf und erzielten durch Mika Christopher Kieselbach das 2:3 (81.). Erst mit der Rettungstat von Cosmo Lennart Nitsch, der einen Kopfball von Tiedemann noch auf der Linie klärte (85.) und dem 4:2 (89.) durch den eingewechselten Paul Matthis Fröhlich war die Partie zugunsten der Gastgeber entscheiden.

Für den TSB Flensburg geht es am Sonnabend (14 Uhr) bei gut gestarteten PSV Neumünster weiter. Ein Anfang ist jetzt aber gemacht.

to 4 aug, 9:55
Andreas Haumann
sport@fla.de

TSB Flensburg - Heider SV 4:2 (2:1)

Statistik:

TSB Flensburg: Rathmann - Nitsch, Paulsen, Bracht - Erichsen, Steiner, Moeller (90.+4 Spoth), Can (87. Wolff) - Carstensen (78. Stephan), Amesse (70. Fröhlich), Holtze (90. +4 Schäpler).

Heider SV: Schultz - Schröder (82. Matthiesen), Storb, Busch - C. Ehlert, Reimers, Arndt (46. Wiegand), Siemund (78. Jessat), M. Ehlert (82. Quade) - Kieselbach, Tiedemann.

Schiedsrichter: Sven Erik Asmussen (TSV Altenholz).

Zuschauer: 220.