Mit Bildergalerie: Endstation Viertelfinale

Mit erhobenem Haupt und gleichauf spielend mit dem Favoriten TSV Friedrichsberg-Busdorf verabschieden sich die SdU-Kicker von Slesvig IF aus dem Kreispokal Schleswig-Flensburg.

Insgesamt machte Slesvig IF, hier Joris Naeve (r.), zu wenig aus seinen Chancen gegen den TSV Friedrichsberg-Busdorf.
Insgesamt machte Slesvig IF, hier Joris Naeve (r.), zu wenig aus seinen Chancen gegen den TSV Friedrichsberg-Busdorf. Foto: Kira Kutscher

Schleswig. Die Verbandsliga-Fußballer von Slesvig IF haben sich mit einer ordentlichen Leistung aus dem Kreispokal Schleswig-Flensburg verabschiedet. Im Viertelfinale des Kreispokals der Vorsaison setzte es am Ende eine zu hohe 1:3-Niederlage im Stadtduell gegen den Landesligisten TSV Friedrichsberg-Busdorf. 

Die Heimmannschaft hatte bei strahlendem Sonnenschein auf dem SIF-Platz zu Beginn direkt den Taktstock in der Hand. Wie schon am vergangenen Dienstag im Pokal gegen den ebenfalls klassenhöheren TuS Collegia Jübek glänzte die Auswahl von Finn Petersen mit einer hohen taktischen Disziplin. Der Unterschied allerdings war, dass sich die Gäste ebenfalls reif in ihrem Spiel zeigten.

Umso überraschender die Führung der SdU-Kicker. Torjäger Cedric Nielsen setzte TSV-Keeper Finn Ole Rathje nach einem Rückpass unter Druck und der junge Schlussmann verlor den Ball. Nielsen (19.) musste nur noch einschieben.


SIF-Angreifer Cedric Nielsen sorgte für viel Bewegung in der SdU-Offensive. - Foto: Kira Kutscher

Die Gäste mussten sich in der Folge nur kurz Schütteln, brauchten aber eine Standardsituation, um zum Ausgleich zu kommen. Den verlängerten Eckball konnte Tim Niklas Asmussen am langen Pfosten unbedrängt einköpfen. Die SIF-Defensive sah dabei nicht gut aus.

Bis zur Pause blieb es aber ein Duell auf Augenhöhe, bei dem die Gastgeber ein optische Übergewicht behielten.

Geänderte Vorzeichen

Das änderte sich allerdings nach dem Seitenwechsel. Der TSV Friedrichsberg-Busdorf übernahm mit mehr Ballbesitz das Kommando, schaffte es aber nicht ernsthafte Gefahr vor dem SIF-Tor zu erzeugen. Die Gastgeber waren bei Ballbesitz hingegen wesentlich zielstrebiger. Ein Tor gelang jedoch bei den herausgespielten nicht. Ein echter Knipser fehlte dem SdU-Team einfach.

Ein Klassenunterschied wurde auch im zweiten Durchgang nicht deutlich sichtbar. Entsprechend brauchte es einen individuellen Fehler, um für den nächsten Treffer zu sorgen. Kenny Koch (79.) im SIF-Tor schaffte es, hart angegangen, nicht den Ball zu klären und bugsierte ihn unglücklich ins eigene Netz.

Mit dem 1:2-Rückstand setzten die Gastgeber zur Schlussoffensive im Kampf um das Halbfinal-Ticket im Kreispokal an. Doch trotz einiger Möglichkeiten blieb den aufopferungsvoll kämpfenden SdU-Kickern ein weiterer Treffer verwehrt. Mit der letzten Aktion des Spiels hingegen erhöhte der TSV durch Tim Niklas Asmussen (90.+3) noch zum 3:1-Endstand.

Somit war für Slesvig IF Endstation im Viertelfinale des Kreispokals Schleswig-Flensburg 20/21. Zu  grämen brauchen sich die SdU-Fußballer aber nicht, spielten sie doch über die gesamte Spielzeit gleichauf mit dem klassenhöheren Favoriten. Ein Wiedersehen im Kreispokal gibt es zwischen den beiden Mannschaften bereits am kommenden Sonnabend (14 Uhr/SIF-Platz), wenn die zweite Runde der diesjährigen Spielzeit ansteht.

24 jul 2021, 16:41
Timo Fleth
tif@fla.de

Slesvig IF - TSV Friedrichsberg-Busdorf 1:3 (1:1)

Statistik

Slesvig IF: Koch - Steffensen (46. Husfeldt), Rades (79. Rieck), Markhoff, C. Nielsen, Naeve (79. Jebali), Wegner (17. Püschel), Ewers (46. Reimann), Hagge, Rusch, P. Nielsen.

TSV Friedrichsberg-Busdorf: Rathjen - Saffet (Brodersen), C. Goos (46. Callsen), Thomsen (46. Ohlsen), Henningsen (66. J. Goos), Ohm, Schubert (66. Harutjunjan), Asmussen, von Lanken, Hagge, Kybelka.

Schiedsrichter: Marc Werner.

Zuschauer: 150.