Starke Premiere des Viking Triathlons

Sportlich starke Leistungen vor einer tollen Kulisse bei über weite Strecken strahlendem Sonnenschein hatte der 1. Viking Triathlon in Schleswig zu bieten.

Für den Wikingturm oder die anderen Sehenswürdigkeiten in Schleswig hatte die Triathleten erst nach der Veranstaltung Zeit.
Für den Wikingturm oder die anderen Sehenswürdigkeiten in Schleswig hatte die Triathleten erst nach der Veranstaltung Zeit. Foto: Lars Salomonsen

Timo Fleth

tif@fla.de

26. jun 2022, 15:15 d. 26. jun 2022, 15:15 kl. 26. jun 2022, 15:15

Schleswig. Gelungen, anders kann man die Premiere des Viking Triathlons vor der ansehnlichen Kulisse der Domstadt Schleswigs nicht bezeichnen. Mit rund 470 Sportlern und der Landesmeisterschaft auf der Mitteldistanz bei bestem Wetter sorgte zum einen für tolle Bedingungen, aber zum anderen auch für entsprechende sportliche Herausforderungen.

Der Start auf die 1,9 Kilometer lange Schwimmstrecke am Luisenbad war schon malerisch gelungen. Doch auch die 90 Kilometer lange Strecke bis nach Stenderupau und die abschließende Laufstrecke über 21,1 Kilometer um Schloss Gottorf hatten es in sich. Wobei sicherlich die schnellsten Triathleten dafür kaum ein Auge hatten. Ein willkommener Energieschub dürfte aber die doch ordentliche Zuschauermenge entlang der Strecke gewesen sein.

Den meisten Rückenwind bei den Frauen hatte dabei Lokalmatadorin Victoria Best (SV Enge-Sande), die als erste die Ziellinie auf den Königswiesen in einer Zeit von 4:33:48 Stunden überquerte. Best, die nach wie vor den Ironman auf Hawaii im Blick hat, hatte rund zehn Minuten Vorsprung vor Lisa Femerling (Triathlon Team Hamburg), die auf dem zweiten Platz landete. Rang drei sicherte sich Nele Siegmeier vom Triteam Neumünster. Victoria Best sicherte sich damit auch den Titel als Landesmeisterin in ihrer Altersklasse.


Victoria Best hat den ersten Viking Triathlon gewonnen und sich zudem den Landesmeistertitel auf der Mitteldistanz gesichert. - Foto: Lars Salomonsen

Schnellster Mann auf der Strecke in Schleswig war Niklas Hempfling (TriTeam Hamburg), der bereits nach 3:57:34 Stunden die Ziellinie überqueren konnte. Auf Platz zwei und drei folgten Markus Rühlmann (Hanse Mondial Tri Team Hamburg) und Hauke Timm (USC Kiel). Torge Surkus (TriVelos Flensburg), der auch als Boxtrainer bei DGF Flensburg bekannt ist, landete mit 4:28:49 Stunden auf Platz 17. Der nach seinen Leistungen zuletzt zum Favoritenkreis gehörende Benjamin Haas (TSV Ladelund) aus Nordfriesland erwischte einen gebrauchten Wettkampftag und musste bereits nach dem Schwimmen seine Titeljagd einstellen und ausscheiden.

In der Firmenstaffel sicherten sich Thomas Grambauer, Nils Hölck und Günter Krüger in 4:55:20 Stunden als Team Nospa den Sieg. In der Konkurrenz der Männer hatte sich das bei der Namensgebung kreative Team »Cola-Korn bringt uns nach vorn« mit Nils von Thienen, Stefan Zander und Sebastian Arndt in 4:11:03 Stunden an die Spitze gesetzt, während in der Mixedstaffel die Trilings Angeln mit Merethe Lassen, Jakob Schöning und Tim Sommer in 4:38:41 Stunden die Nase vorn hatten. Bei den Frauen führte kein Weg an dem Team »Eine schrecklich nette Familie« mit Marie-Charlene Jensen, Sina Will und Katrin Hammon vorbei, die am Ende 4:43:19 Stunden brauchten.

Alle Ergebnisse gibt es im Detail nachzulesen auf www.viking-triathlon.de.