- MIDAS -
Der 36-Jährige Dr. Christian Ring sammelte als Kunsthistoriker Erfahrungen an der Hamburger Kunsthalle und am Frankfurter Museum Giersch.

Der 36-Jährige Dr. Christian Ring sammelte als Kunsthistoriker Erfahrungen an der Hamburger Kunsthalle und am Frankfurter Museum Giersch. (Foto: FlA)

- Annonce / Anzeige -

 - Annonce / Anzeige -

Ring übernimmt

Nolde Museum

Dr. Christian Ring wurde zum Direktor der Nolde Stiftung Seebüll berufen.

Hans Christian Davidsen (hcd@fla.de)

man, 23. sep 2013, 12:04

SEEBÜLL. Das Kuratorium der Nolde Stiftung Seebüll hat während seiner Herbstsitzung den 37-jährigen Kunsthistoriker Dr. Christian Ring zum Direktor gewählt. Dies teilte der Kuratoriumsvorsitzende Dr. Hans-Joachim Throl heute mit.

Dr. Christian Ring studierte an den Universitäten Kassel und Bonn Kunstgeschichte und Philosophie. Nach einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hamburger Kunsthalle von 2006 bis 2008 promovierte Ring 2009 über »Gustav Pauli und die Hamburger Kunsthalle«. Von 2008 bis 2010 war er wissenschaftlicher Volontär des Museum Giersch in Frankfurt und im Anschluss wissenschaftlicher Mitarbeiter. Bei der Nolde Stiftung begann Dr. Christian Ring 2011 zunächst als stellvertretender Direktor und seit Januar 2013 amtierte er als kommissarischer Stiftungsdirektor.

- Wir haben mit Dr. Christian Ring, so der Kuratoriumsvorsitzende Dr. Hans-Joachim Throl, einen herausragenden Kunstwissenschaftler der jüngeren Generation als neuen Direktor bestellt und sehen einer vertrauensvollen, langfristigen Zusammenarbeit entgegen.

- Das Kuratorium ist davon überzeugt, dass Christian Ring wichtige Akzente setzen wird, um Seebüll als lebendiges Zentrum der Forschung über Leben und Werk des Malers und des deutschen Expressionismus weiterzuentwickeln und in Zusammenarbeit mit bedeutenden Museen national wie international das herausragende künstlerische Schaffen Emil Noldes in Ausstellungen zu präsentieren.

Christine Hopfengart, die erst Anfang August 2012 als neue Direktorin in Seebüll angetreten war, ist in Januar aus „persönlichen Gründen“ von ihrer Aufgabe zurückgetreten.