Übernachtungszahlen fast wieder auf Vor-Corona-Niveau

Schleswig-Holstein zieht positive Tourismusbilanz für das erste Quartal 2022.

Schleswig-Holstein freut sich über steigende Übernachtungszahlen. Foto:
Schleswig-Holstein freut sich über steigende Übernachtungszahlen. Foto: Martin Ziemer

Kiel. Der Schleswig-Holstein-Tourismus hat im ersten Quartal 2022 ein verhältnismäßig gutes Ergebnis erreicht: 3.856.762 Übernachtungen konnten im nördlichsten Bundesland gezählt werden. Verglichen mit dem Vor-Coronajahr 2019 ist dies nur ein leichtes Minus von 117.996 Übernachtungen. Im gleichen Zeitraum wurde 996.916 Ankünfte verzeichnet. Damit liegen die Ankünfte im ersten Quartal 2022 noch knapp unter der Millionenmarke. 2019 waren es von Januar bis März 1.192.268 Ankünfte.

Eine deutliche und sehr positive Entwicklung zeigt sich im Campingsegment. Wurden hier im ersten Quartal 2019 noch 68.934 Übernachtungen gezählt, waren es von Januar bis März 2022 bereits 130.728 Übernachtungen.  Der Trend zu autarkem Urlauben in der Natur, der sich in der Coronazeit etabliert hatte, setzt sich aktuell sehr deutlich fort.

Nach wie vor Schlusslicht ist der Tourismus von Gästen aus dem Ausland. Bis zu einer nennenswerten Erholung ist es noch weit. Wichtigster Quellmarkt für Schleswig-Holstein bleibt Dänemark. Von Januar bis März 2022 wurden nur 53.783 Übernachtungen ermittelt Im ersten Quartal 2019 waren es noch 164.948 Übernachtungen.

Die Stärke des Schleswig-Holstein-Tourismus ist das Inlandsgeschäft. Für das erste Quartal 2022 lässt sich feststellen, dass dieser wichtige Wirtschaftszweig auch in der Nebensaison langsam wieder an die Vor-Corona-Jahre anknüpft.

“Das Ergebnis für die ersten drei Monate in diesem Jahr bestätigt die gute Entwicklung des Tourismus im echten Norden. Herausfordernd werden die kommenden Monate angesichts des Arbeitskräftemangels in Gastronomie und Hotellerie. Schon jetzt gibt es in Betrieben mehr Ruhetage als üblich. Dass ist ein Trend, der sich hoffentlich nicht fortsetzt, da die Reisenden ein flächendeckendes Angebot erwarten. Denn eines ist klar, der Wettbewerb zieht an, europäische Nahziele sind wieder gefragt. Die Betriebe und alle Verantwortlichen im Tourismus müssen jetzt die Weichen stellen, um auch in den kommenden Jahren wirtschaftlich erfolgreich sein zu können”, erklärte Schleswig-Holsteins Tourismusminister Dr. Bernd Buchholz.

Dr. Bettina Bunge, Geschäftsführerin der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein, ist ebenfalls optimistisch für das laufende Tourismusjahr 2022.

Sie betont, dass es jetzt besonders wichtig sei, Schleswig-Holstein weiter als das ganze Jahr über attraktiven Tourismus- und Tagungsstandort zu positionieren. Positiv sei, dass die Menschen gern reisen wollen, das zeigten alle Umfragen.

“Steigende Kosten und Arbeitskräftemangel in den Betrieben bilden eine besonders herausfordernde Konstellation für unsere Branche. Die einzigartige Natur ist unser großes Plus, aber wir müssen auch attraktive Angebote vorweisen und unsere Gastgebermentalität bewahren, nur dann werden die Menschen auch in den kommenden Jahren weiter gern zu uns reisen”, so Bunge.

to 26 maj, 20:03
ins
inga@fla.de